Erweiterte Suche

Methode zur Rückstandsanalyse von elf Organozinn-Verbindungen in Fischen und Muscheln mit GC-AED

Es wurde ein Analysenverfahren entwickelt, mit dem mehrere OZV nebeneinander in fettarmen und fetthaltigen Fischen und in Muscheln selektiv, empfindlich und zuverlässig bestimmt werden können. Als Detektionssysteme wurden LC-MS/MS und GC-AED erprobt. Für eine Multimethode war die GC-AED am besten geeignet, bei der die OZV mit Natriumtetraethylborat derivatisiert und an einer Kapillarsäule DB-5 getrennt wurden. Untersucht wurden verschiedene Aufschlussverfahren und Extraktions-/Elutionsmittel für die Reinigung durch Säulenchromatographie, zur schnellen und einfachen Extraktion ohne zusätzliche Reinigung außerdem die Festphasen-Mikroextraktion (SPME). Am besten geeignet war die enzymatische Hydrolyse der Matrix mit Lipase/Protease, Extraktion mit Cyclohexan und Reinigung an Florisil unter Eluieren mit Cyclohexan/Toluol (1+1). Das Verfahren wurde statistisch beurteilt und 40 Proben damit untersucht.

Titel: Methode zur Rückstandsanalyse von elf Organozinn-Verbindungen in Fischen und Muscheln mit GC-AED
Verfasser: Dyballa, Claudia GND
Gutachter: Thier, Hans-Peter
Organisation: FB 12: Chemie und Pharmazie
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2002
Publikation in MIAMI: 03.03.2003
Datum der letzten Änderung: 15.12.2015
Schlagwörter: Organozinn-Verbindungen (OZV); GC-AED; Fische und Muscheln; enzymatischer Aufschluss; Natriumtetraethylborat
Fachgebiete: Chemie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-85659549250
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-85659549250
Onlinezugriff: