Erweiterte Suche

EMG und bewegungsanalytische Untersuchung von Patienten mit Knieendoprothesen nach Tumoren des distalen Femurs beziehungsweise der proximalen Tibia

Bei 39 Patienten waren Knieendoprothesen nach Tumorresektionen im distalen Femur bzw. in der proximalen Tibia implantiert worden. Sie zeigten nach durchschnittlich 5.7 Jahren Follow-up bei Ganganalyse und EMG ein funktionell gutes Gangbild. Dabei fiel die Tendenz der Entlastung ihrer OpE (operierte Extremität) deutlich ins Auge. Sie wiesen sowohl in der Einbeinstandphase als auch in der Schwungphase eine intraindividuelle Asymmetrie zugunsten der OpE auf. Die Geschwindigkeit war deutlich niedriger. Zudem fielen die Bodenreaktionskräfte auf, die eine verminderte Belastung der OpE mit dem Körpergewicht und einen verminderten Abstoß vom Boden zeigten. Zwischen den beiden Tumorlokalisationen waren bei sämtlichen Parametern keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Beim EMG wies der Quadriceps der OpE eine deutlich verminderte Aktivität auf. Diese kann evt. als Grund für die verminderte Flexion beim sagittalen Kniewinkel, auch als stiff knee gait zu beschreiben, gewertet werden.

Titel: EMG und bewegungsanalytische Untersuchung von Patienten mit Knieendoprothesen nach Tumoren des distalen Femurs beziehungsweise der proximalen Tibia
Verfasser: Wurm, Cirsten GND
Gutachter: Rosenbaum, Dieter GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2008
Publikation in MIAMI: 01.12.2008
Datum der letzten Änderung: 26.04.2018
Schlagwörter: Ganganalyse; EMG; stiff knee gait; Bodenreaktionskräfte; Knieendoprothesen
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-33529507865
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-33529507865
Onlinezugriff: