Erweiterte Suche

Magnetotellurische Studien im Nordwestdeutschen Becken: Ein Beitrag zur paläogeographischen Entwicklung des Unterkarbons

Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur paläogeographischen Entwicklung des Unterkarbons im Nordwestdeutschen Becken. Ausgehend von Magnetotellurik-Sondierungen werden elektrisch leitfähige Schichten in präpermischen Sedimenten aufgezeigt. Anhand der räumlichen Verbreitung dieser Schichten konnten Informationen zur Verbesserung des Verständnisses der sedimentären Fazies-Entwicklung und die Verbreitung präwestfaler Muttergesteine gewonnen werden. Das Ergebnis wird in einer präziseren Karte der Fazies-Verteilung des Unterkarbons präsentiert, die zwei Bereiche aufzeigt, in denen leitfähige Schwarzschiefer auftreten: im Nordosten des Beckens die Skandinavischen Alaunschiefer und weiter südwestlich die Rhenoherzynischen Alaunschiefer. Da Schwarzschiefer als potentielle Erdöl-/Erdgas-Muttergesteine angesehen werden, sind die Magnetotellurik-Ergebnisse von spezieller Bedeutung für die Einschätzung der Erdgas-Höffigkeit im Nordwestdeutschen Becken.

Titel: Magnetotellurische Studien im Nordwestdeutschen Becken: Ein Beitrag zur paläogeographischen Entwicklung des Unterkarbons
Verfasser: Hengesbach, Laska GND
Gutachter: Hansen, Ulrich GND
Organisation: FB 11: Physik
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2006
Publikation in MIAMI: 29.05.2007
Datum der letzten Änderung: 21.03.2016
Schlagwörter: Magnetotellurik; Nordwestdeutsches Becken; Schwarzschiefer; Leitfähigkeit; Muttergestein; Unterkarbon
Fachgebiete: Physik
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-68579579191
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-68579579191
Onlinezugriff: