Erweiterte Suche

Public Relations als Funktion organisationalen Lernens im Umgang mit institutionalisierten Medialisierungserwartungen

Die vorliegende Untersuchung dokumentiert das sozialwissenschaftliche Theorieangebot zur Analyse der Interdependenz zwischen organisationalem und gesellschaftlichem Wandel. Dabei werden die derzeit die kommunikationswissenschaftliche Forschung dominierenden Theoriekonzeptionen zur Analyse der Veränderung von Organisationen in Mediengesellschaften mit aktuellen Ansätzen zu Public Relations als Organisationsfunktion und Ansätzen zum organisationalen Lernen in Beziehung gesetzt. Das Ergebnis ist ein Konzept organisationaler Veränderung als ein legitimitätssichernder Aneignungs- und beständiger Lernprozess im Umgang mit veränderlichen Kommunikationserwartungen bzw. Erwartungskommunikationen der relevanten Organisationsumwelt, in dessen Zentrum Public Relations als organisationale Lernfunktion sichtbar wird und wodurch die Vorbedingungen organisationaler Entscheidungsproduktion analysiert und Schlüsse über das Zustandekommen organisationaler Entscheidungen gezogen werden können.

Titel: Public Relations als Funktion organisationalen Lernens im Umgang mit institutionalisierten Medialisierungserwartungen
Verfasser: Vehling, Jürgen GND
Gutachter: Röttger, Ulrike GND
Organisation: FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2014
Publikation in MIAMI: 18.11.2014
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Schlagwörter: Medialisierung; Public Relations; Organisationaler Wandel; Organisationales Lernen; Institutionen; Legitimität; Legitimation
Fachgebiete: Kommunikation; Telekommunikation; Organisationen
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-21349387359
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-21349387359
Onlinezugriff:
Inhalt:
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................... IX
1 Vorwort ................................................................................................................................. 1
2 Einleitung .............................................................................................................................. 4
3 Mediengesellschaft und Medialisierung ........................................................................... 13
3.1 Begriffsbestimmung von Medialisierung für die vorliegende Untersuchung .............. 13
3.1.1 Bedeutungszuwachs der Massenmedien durch den gestiegenen Bedarf an
öffentlicher Aufmerksamkeit ............................................................................ 16
3.1.2 Strukturelle Adaption an die Massenmedien .................................................... 17
3.1.3 Strukturwandel des Mediensystems .................................................................. 17
3.1.4 Die gestiegene Bedeutung von Sozialkapital .................................................... 18
3.2 Medialisierung auf den gesellschaftlichen Analyseebenen .......................................... 20
3.2.1 Medialisierung individueller Lebenswelten ...................................................... 20
3.2.2 Medialisierung von Organisationen .................................................................. 22
3.2.2.1 Gesellschaftliche Legitimität von Organisationen .............................. 24
3.2.2.2 Massenmedien als Indikator organisationaler Legitimität .................. 26
3.2.2.3 Massenmedien als Maßstab organisationaler Legitimität ................... 28
3.2.2.4 Massenmedien als Arena für Diskurse über die Legitimität
gesellschaftlicher Akteure .................................................................. 28
3.2.3 Medialisierung gesellschaftlicher Funktionsbereiche ....................................... 30
3.3 Medialisierungsforschung ............................................................................................ 32
3.4 Medialisierungsforschung und Medienwirkungsforschung ......................................... 34
3.5 Medienkausalität: Bestimmungsmomente und Wirkmechanismen der
Massenmedien .............................................................................................................. 36
3.6 Anzeichen von Medialisierung: Indizien, Effekte, Folgen, Prädiktoren und
Indikatoren ................................................................................................................... 37
3.7 Medialisierung und Institutionalisierung ..................................................................... 44
3.7.1 Organisationen und Institutionen ...................................................................... 44
3.7.2 Gesellschaftliche Institutionen .......................................................................... 45
3.7.3 Der organisationale Neoinstitutionalismus ....................................................... 46
3.7.4 Medialisierung und Institutionalisierung der Medienlogik auf der
Mesoebene ........................................................................................................ 51
3.7.5 Die Reproduktion gesellschaftlicher Institutionen ............................................ 52
3.7.6 Massenmedien als gesellschaftliche Institutionen ............................................ 53
3.7.7 Medialisierung zwischen Institutionalisierungsmechanismus und
organisationalem Konformitätshandeln ............................................................ 56
4 Öffentlichkeit und Massenmedien .................................................................................... 58
4.1 Öffentlichkeit und gesellschaftliche Selbstbeobachtung .............................................. 58
4.1.1 Akteure in der Öffentlichkeit ............................................................................ 61
4.1.2 Ebenen von Öffentlichkeit ................................................................................ 61
4.1.2.1 Medienöffentlichkeit ........................................................................... 61
4.1.2.2 Themenöffentlichkeit .......................................................................... 63
4.1.2.3 Encounter- oder Spontanöffentlichkeit ............................................... 63
4.1.2.4 Internetöffentlichkeit .......................................................................... 63
4.1.3 Strukturwandel der Öffentlichkeit .................................................................... 65
4.2 Die Massenmedien der Gesellschaft ............................................................................ 67
4.2.1 Massenmedien im Kontext organisationstheoretischer Forschung ................... 68
4.2.2 Massenmedien und die Logik der Erzeugung öffentlicher Aufmerksamkeit ... 70
4.2.3 Strukturelle Differenzierungen der Medien ...................................................... 74
4.2.3.1 Leit- und Folgemedien ........................................................................ 74
4.2.3.2 Fachmedien und allgemeine Medien .................................................. 76
5 Interdependenzen zwischen Massenmedien und ihrer Umwelt .................................... 78
5.1 Analytische Konzeption des Verhältnisses zwischen Massenmedien und ihrer
Umwelt auf der Mikroebene ........................................................................................ 79
5.2 Analytische Konzeption des Verhältnisses zwischen Massenmedien und ihrer
Umwelt auf der Mesoebene.......................................................................................... 81
5.2.1 Medienorganisationen ....................................................................................... 81
5.2.2 Organisationen in der Umwelt der Massenmedien ........................................... 82
5.2.3 Verhältnisse zwischen Massenmedien und ihrer organisationalen Umwelt ..... 85
5.2.3.1 Interpenetration zwischen Massenmedien und ihrer
organisationalen Umwelt .................................................................... 86
5.2.3.2 Strukturelle Kopplung zwischen Massenmedien und ihrer
organisationalen Umwelt .................................................................... 86
5.2.3.3 Steuerung zwischen Massenmedien und ihrer organisationalen
Umwelt ............................................................................................... 89
5.3 Analytische Konzeptionen des Verhältnisses zwischen Massenmedien und ihrer
Umwelt auf der Makroebene ........................................................................................ 91
6 Organisationstheoretische Grundlagen ........................................................................... 94
6.1 Die Leistung wissenschaftlicher Theorien ................................................................... 95
6.2 Organisationen als prägendes Strukturmerkmal der modernen Gesellschaft ............... 97
6.3 Organisationen als Mittler zwischen analytischer Mikro- und Makroebene ............... 99
6.4 Die Relevanz organisationstheoretischer Ansätze in der
Kommunikationswissenschaft .................................................................................... 100
6.5 Die Bedeutung des Organisationsbegriffs für die Analyse des Medienwandels ....... 101
6.6 Organisationen als kommunikationswissenschaftliches Forschungsproblem ............ 102
6.7 Organisationaler Wandel als kommunikationswissenschaftliches
Forschungsproblem .................................................................................................... 103
6.8 Organisationen als analytischer Integrationsfaktor in der
Kommunikationswissenschaft .................................................................................... 104
6.9 Organisationen als Ausgangspunkt für die Analyse sozialen Wandels ..................... 105
6.9.1 Organisationen als gesellschaftlich prägendes Phänomen .............................. 106
6.9.2 Die moderne Organisation – Geschichte und allgemeine Merkmale eines
gesellschaftlich konstitutiven Phänomens ...................................................... 106
6.9.2.1 Organisationsziele ............................................................................. 107
6.9.2.2 Organisationsmitglieder .................................................................... 109
6.9.2.3 Organisationsstrukturen .................................................................... 109
6.9.2.4 Organisationsumwelt ........................................................................ 111
6.9.2.5 Organisationsentscheidung ............................................................... 112
6.10 Die Organisationstheorie – Ansätze, Problemstellungen und ihre Entwicklung ....... 115
6.11 Wissenschaftstheoretische Systematisierung organisationstheoretischer Ansätze .... 116
6.11.1 Die Systematisierung durch Paradigmenbildung ............................................ 117
6.11.2 Die Inkommensurabilitätsthese ....................................................................... 117
6.11.3 Der methodische Konstruktivismus ................................................................ 118
6.11.4 Das Subjekt-Objekt-Modell ............................................................................ 119
6.11.5 Systematisierung organisationstheoretischer Ansätze und
Problemstellungen aus ihrer geschichtlichen Entwicklung in der Drei-
Phasen-Gliederung nach Scott (1961) ............................................................ 120
6.11.5.1 Klassische organisationstheoretische Ansätze (vor 1930) ................ 127
6.11.5.2 Neoklassische Ansätze der Organisationstheorie (1930 bis 1950) ... 128
6.11.5.3 Moderne organisationstheoretische Ansätze (ab 1950) .................... 128
7 Organisationaler Wandel ................................................................................................ 151
7.1 Organisationaler Wandel als Forschungsthema ......................................................... 151
7.2 Organisationaler Wandel als permanenter Prozess .................................................... 152
7.3 Organisationaler Wandel und Adaption ..................................................................... 155
7.4 Organisationaler Wandel in den Perspektiven der zugrunde liegenden
sozialtheoretischen Rahmung ..................................................................................... 156
7.4.1 Organisationaler Wandel in der Perspektive der Theorie selbstreferentieller
autopoietischer sozialer Systeme .................................................................... 156
7.4.2 Organisationaler Wandel in der Perspektive der Strukturationstheorie von
Giddens ........................................................................................................... 164
7.4.3 Organisationaler Wandel in der Perspektive des Neoinstitutionalismus ........ 168
8 Organisationales Lernen ................................................................................................. 170
8.1 Organisationales Lernen – Systematisierung eines Forschungsfeldes ....................... 171
8.1.1 Ansätze zu Subjekten organisationalen Lernens ............................................. 172
8.1.2 Ansätze zu Prozessmechanismen organisationalen Lernens .......................... 172
8.1.3 Ansätze zu Auslösern organisationalen Lernens ............................................ 173
8.2 Organisationaler Wandel und organisationales Lernen ............................................. 175
8.3 Die analytischen Faktoren organisationalen Lernens ................................................. 179
8.3.1 Organisationsumwelt als Lernauslöser ........................................................... 180
8.3.2 Organisationsstruktur als Rahmenbedingung organisationalen Lernens ........ 182
8.3.3 Organisationale Wissensbasis als Träger organisationalen Lernens .............. 183
8.3.4 Individueller Akteur als Subjekt organisationalen Lernens ............................ 187
8.3.4.1 Lernwiderstände ............................................................................... 190
8.3.4.2 Macht ................................................................................................ 190
8.3.4.3 Organisationskultur ........................................................................... 192
8.3.5 Strategie zur Ausrichtung organisationalen Lernens ...................................... 192
8.3.6 Ergebnis organisationalen Lernens ................................................................. 195
8.4 Organisationales Lernen aus der Perspektive wechselseitiger Verschränkung von
Struktur und Handlung ............................................................................................... 198
8.4.1 Die Lernfaktoren aus der Perspektive wechselseitiger Verschränkung von
Struktur und Handlung .................................................................................... 202
8.4.1.1 Organisationsumwelt als Lernauslöser ............................................. 203
8.4.1.2 Organisationsstruktur als Rahmenbedingung organisationalen
Lernens ............................................................................................. 203
8.4.1.3 Organisationale Wissensbasis als Objekt organisationalen
Lernens ............................................................................................. 204
8.4.1.4 Individuelle Akteure als Träger organisationalen Lernens ............... 205
8.4.1.5 Strategie zur Ausrichtung organisationalen Lernens ........................ 208
8.4.1.6 Ergebnis organisationalen Lernens ................................................... 208
8.5 Das Modell organisationalen Lernens nach Argyris / Schön ..................................... 210
8.5.1 Handlungstheorie ............................................................................................ 212
8.5.2 Einschleifen-Lernen ........................................................................................ 217
8.5.3 Doppelschleifen-Lernen .................................................................................. 218
8.5.4 Deutero-Lernen ............................................................................................... 218
8.5.5 Die Lernfaktoren im Modell organisationalen Lernens bei Argyris / Schön .. 220
9 Public Relations als Funktion organisationalen Lernens ............................................. 224
9.1 Die Bedeutung reflexiver Wandlungsfähigkeit für Organisationen ........................... 225
9.2 Public Relations als Organisationsfunktion ............................................................... 226
9.2.1 Die Operationsweise von Public Relations als Organisationsfunktion ........... 229
9.2.2 Beobachtung und Public Relations ................................................................. 231
9.2.2.1 Beobachtung der Organisationsumwelt durch Public Relations ...... 231
9.2.2.2 Selbstbeobachtung der Organisation durch Public Relations ........... 232
9.2.2.3 Selbstbeobachtung der Organisation durch Public Relations aus
antizipierter Umweltperspektive ....................................................... 234
9.2.3 Public Relations, die Bedeutung von Legitimität und die daraus
resultierenden Umweltsteuerungsmaßnahmen ............................................... 234
9.2.4 Handlungsorientierungen der Organisationsumwelt als Steuerungskontext
für Public Relations ......................................................................................... 244
9.2.5 Kontextsteuerung durch Public Relations ....................................................... 245
9.2.6 Selbststeuerung durch Public Relations .......................................................... 248
9.2.7 Reflexion des Steuerungskontextes durch Public Relations ........................... 250
10 Konzeption organisationalen Lernens im Umgang mit institutionalisierten
Medialisierungserwartungen .......................................................................................... 265
10.1 Kongruenzen zwischen den Begriffen Public Relations und organisationales
Lernen ......................................................................................................................... 266
10.2 Organisationales Lernen bei der Auflösung von Legitimitätsdiskrepanzen .............. 270
10.2.1 Diskrepanzfeststellung zwischen bestehender Selbst- und
Fremdbeschreibung durch Beobachtung ......................................................... 272
10.2.2 Diskrepanzauflösung zwischen bestehender Selbst- und
Fremdbeschreibung durch Lernen .................................................................. 273
11 Fazit und Ausblick ........................................................................................................... 281
12 Bibliographie .................................................................................................................... 284