Molekulare und biochemische Charakterisierung von Iporin, einem neuen Interaktionspartner der kleinen GTPase Rab1

Im Zentrum der Arbeit stand die kleine GTPase Rab 1B, die eine wichtige Rolle in intrazellulären Transportprozessen zwischen dem Endoplasmatischen Retikulum und dem Golgiapparat spielt, und sein neu charakterisierter Interaktionspartner Iporin. Es konnte gezeigt werden, dass Iporin ebenfalls in der...

Author: Konczal, Magdalena
Further contributors: Barnekow, Angelika (Contributor)
Division/Institute:FB 13: Biologie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:14.02.2006
Modification date:26.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Rab GTPasen; Iporin; Interaktionspartner; GM130; Tesmin
DDC Subject:570: Biowissenschaften; Biologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-63649373062
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-63649373062
Digital documents:diss_konczal.pdf

Im Zentrum der Arbeit stand die kleine GTPase Rab 1B, die eine wichtige Rolle in intrazellulären Transportprozessen zwischen dem Endoplasmatischen Retikulum und dem Golgiapparat spielt, und sein neu charakterisierter Interaktionspartner Iporin. Es konnte gezeigt werden, dass Iporin ebenfalls in der Lage ist, mit GM130 zu interagieren und so möglicherweise den Transportweg spezifiziert. Zusätzlich könnte eine Oligomersierung zu der Aufkonzentrierung der benötigten Moleküle beitragen. RT-PCR und Northern Blot Analysen zeigten, dass Iporin präferentiell im Gehirn und Testis exprimiert wird. Zur Verifizierung dieser Daten wurden Western Blot Analysen mit unterschiedlichen Geweben und um die Expression auf Einzellzellniveau zu untersuchen, immunhistochemische Analysen in Hodenkanälchenschnitten durchgeführt. Für eine bessere Charakterisierung von Iporin konnte mit Hilfe des „yeast two-hybrid“ Systems ein neuer Interaktionspartner, das humane Tesmin, beschrieben und bestätigt werden.