Strukturierungskompetenzen mathematisch begabter Sechst- und Siebtklässler : theoretische Grundlegung und empirische Untersuchungen zu Niveaus und Herangehensweisen

Die sehr große Relevanz von Strukturierungskompetenzen ist sowohl im Kontext mathematischer Allgemeinbildung wie auch mathematischer Begabungen unumstritten. Relativ unklar ist aber, welche Aspekte das theoretische Konstrukt „Strukturierungskompetenzen" im Detail umfassen sollte, wie diese oper...

Author: Ehrlich, Nadine
Document types:Book
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:10.07.2015
Modification date:30.01.2017
Series:Schriften zur mathematischen Begabungsforschung, Bd. 5
Publisher: WTM-Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Schüler; Sekundarstufe 1; Mathematische Begabung; Mustererkennung
DDC Subject:150: Psychologie
370: Bildung und Erziehung
510: Mathematik
Legal notice:© 2015 WTM – Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien, Münster
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Druckausg.: Ehrlich, Nadine: Strukturierungskompetenzen mathematisch begabter Sechst- und Siebtklässler : theoretische Grundlegung und empirische Untersuchungen zu Niveaus und Herangehensweisen. Münster : WTM, 2013. (Schriften zur mathematischen Begabungsforschung ; 5), ISBN 978-3-942197-32-8
Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2013
Format:PDF document
ISBN:978-3-942197-51-9
URN:urn:nbn:de:hbz:6-79209639365
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-79209639365
Digital documents:wtm_isbn-978-3-942197-51-9.pdf
Use restricted. Please contact ServicePunkt Digitale Dienste at ULB Münster (miami@uni-muenster.de).

Die sehr große Relevanz von Strukturierungskompetenzen ist sowohl im Kontext mathematischer Allgemeinbildung wie auch mathematischer Begabungen unumstritten. Relativ unklar ist aber, welche Aspekte das theoretische Konstrukt „Strukturierungskompetenzen" im Detail umfassen sollte, wie diese operationalisiert werden können, welche differenzierten Niveaus mathematisch begabte Kinder in verschiedenen Altersbereichen aufweisen können und wie kleine Matheasse beim Strukturieren vorgehen. Ausgehend von einer interdisziplinär angelegten Literaturanalyse wird in der vorliegenden Arbeit das Konstrukt „Strukturierungskompetenzen“ zunächst theoretisch modelliert. Hierauf basierend werden qualitative und quantitative empirische Untersuchungen vorgestellt, die der Kennzeichnung von Herangehensweisen beim Strukturieren und von Niveaus bezüglich der Strukturierungskompetenzen mathematisch begabter Sechst- und Siebtklässler dienen. Die Strukturierungskompetenzen beziehen sich dabei auf das Bearbeiten anspruchsvoller mathematischer Problemaufgaben. Aus den Ergebnissen der Untersuchungen werden Schlussfolgerungen für eine spezifische Diagnostik und Förderung von Strukturierungskompetenzen dieser Schüler im Mathematikunterricht und in außerunterrichtlichen Förderprojekten abgeleitet.