Imagination and harmony in Leibniz's philosophy of language

Meine Dissertation beschäftigt sich mit der Sprachphilosophie von Gottfried Wilhelm Leibniz. Leibniz vertritt zwei Thesen: (1) es gibt keine Form von Denken ohne die Anwendung irgendeiner Art von Zeichen; (2) Menschen haben die Tendenz, sich vermöge der Imagination vorzustellen, das, was der Imagina...

Author: Oliveri, Lucia
Further contributors: Meier-Oeser, Stephan (Thesis advisor)
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:15.03.2019
Modification date:09.08.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Leibniz; Sprachphilosophie; Imagination; Harmonie; Begriffe; angeborene Ideen; Nouveaux Essais
DDC Subject:100: Philosophie
License:CC BY 4.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-05169689910
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-05169689910
Digital documents:diss_oliveri.pdf

Meine Dissertation beschäftigt sich mit der Sprachphilosophie von Gottfried Wilhelm Leibniz. Leibniz vertritt zwei Thesen: (1) es gibt keine Form von Denken ohne die Anwendung irgendeiner Art von Zeichen; (2) Menschen haben die Tendenz, sich vermöge der Imagination vorzustellen, das, was der Imagination nicht unterworfen ist, d.h. Begriffe, die ihren Ursprung im Intellekt haben. Auf diesen beiden Thesen begründet Leibniz seine Sprachphilosophie. In meiner Dissertation zeige ich, dass diese Thesen auf Leibniz’ Metaphysik und Kognitionstheorie beruhen. Eine Analyse der Leibniz’schen Theorie der Sprachentstehung und Entwicklung aus diesem Blickwinkel ermöglicht es, zu erklären, inwiefern Leibniz eine wechselseitige Entwicklung von Sprache und Denken vertreten hat. Die Denkfähigkeit wird entwickelt, indem ein grammatikalisch und semantisch geregeltes Zeichensystem angewendet wird, d.h. eine natürliche Sprache.