Grenzwertverletzungen von Vitalwerten in der Frühphase nach zerebralen Insulten : Häufigkeit, Prädiktoren und Outcome

Schlaganfälle sind nicht zuletzt wegen ihrer Komplikationen gefährliche Erkrankungen. Diese prospektiv angelegte klinische Studie untersucht zum einen die Häufigkeit von Komplikationen der Vitalwerte (Blutdruck, Herzfrequenz, Temperatur, Sauerstoffsättigung, Blutzucker) in den ersten 48 Stunden nach...

Author: Adler, Johanna
Further contributors: Ritter, Martin A. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:
Date of publication on miami:13.11.2013
Modification date:27.07.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Schlaganfall; Komplikation; Prädiktoren; Outcome; Stroke Unit
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-35319659934
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-35319659934
Digital documents:diss_adler_johanna.pdf

Schlaganfälle sind nicht zuletzt wegen ihrer Komplikationen gefährliche Erkrankungen. Diese prospektiv angelegte klinische Studie untersucht zum einen die Häufigkeit von Komplikationen der Vitalwerte (Blutdruck, Herzfrequenz, Temperatur, Sauerstoffsättigung, Blutzucker) in den ersten 48 Stunden nach zerebralen Insulten; zum anderen versucht sie, Prädiktoren für das Auftreten dieser Komplikationen zu ermitteln und zum Outcome in Bezug zu setzen. Als Einflussfaktoren wirken den Studienergebnissen zufolge soziodemographische Faktoren und Charakteristika des Schlaganfalls, wobei insbesondere Alter, Schweregrad, Infarktgröße und –lokalisation von Bedeutung sind. Ein unabhängiger Einfluss von Komplikationen der Vitalwerte auf das Outcome konnte nicht nachgewiesen werden. Damit repräsentieren unsere Ergebnisse zum Teil die Angaben in vergleichbaren Studien, sie bieten aber auch neue Ansätze, um die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten auf Stroke Units und Normalstationen zu verbessern.