Zwischen ‚Elite von morgen’ und Liu Xue La Ji (‚Müllstudenten’) : Chinesische Studenten in Deutschland

Viele chinesische Studenten in Deutschland stehen vor der Problematik, neben der deutschen Sprache auf völlig ungewohnte Lern- und Arbeitsbedingungen zu treffen, aber auch den großen Erwartungen in der Heimat entsprechen zu müssen. Erfüllen sich die hochgesteckten Erwartungen nicht, spricht man in C...

Author: Zhou, Jun
Further contributors: Papcke, Sven (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2009
Date of publication on miami:12.01.2010
Modification date:10.02.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Chinesen; Studenten; Deutschland; Soziale Situation; Umfrage; Müllstudenten
DDC Subject:300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
370: Bildung und Erziehung
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Die Dissertation ist 2010 als hybride Veröffentlichung in der Reihe "Wissenschaftliche Schrif-ten der WWU Münster" erschienen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-37489502170
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-59419601039
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-59419601039
Digital documents:diss_zhou.pdf

Viele chinesische Studenten in Deutschland stehen vor der Problematik, neben der deutschen Sprache auf völlig ungewohnte Lern- und Arbeitsbedingungen zu treffen, aber auch den großen Erwartungen in der Heimat entsprechen zu müssen. Erfüllen sich die hochgesteckten Erwartungen nicht, spricht man in China von „Müllstudenten“, die im Westen ein angenehmes Leben führen und ihr Studium nicht ernst genug nehmen. In der Arbeit wird die Geschichte der chinesischen Migration und die Entwicklung des chinesischen Auslandsstudiums dargestellt, um anschließend die Situation der chinesischen Studenten in Deutschland anhand einer quantitativen und qualitativen Umfrage näher zu beleuchten: Wie wurde sich auf das Studium vorbereitet? Aus welchen Gründen ein Studium in Deutschland aufgenommen und wie wird es vor Ort eingeschätzt? Wie sieht die soziale, emotionale und wirtschaftliche Situation aus? Welche Zukunftspläne gibt es? Und schließlich wird vergeblich nach den „Müllstudenten“ Ausschau gehalten.