Erweiterte Suche

Untersuchung des supportiven Effektes einer intraoperativen Epiduralanästhesie auf die frühpostoperative Analgesiequalität bei wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen

In dieser randomisierten prospektiven Studie wurde untersucht, ob bei großen Wirbelsäulenoperationenen eine intraoperative gegenüber einer postoperativen Bestückung eines Periduralkatheters in der frühen postoperativen Phase (Aufwachraum) eine Verbesserung der Analgesiequalität bringt. Dazu wurde bei 40 Patienten in zwei Gruppen ein Periduralkatheter präoperativ bzw. erst postoperativ mit Bupivacain und Sufentanil bestückt. Die intraoperative peridurale Analgesie zeigte signifikante Vorteile in den untersuchten Parametern angegebene Schmerzintensitäten (NRS) und Verbrauch von Opiatanalgetika. Unterschiede bei neurologischen Defiziten oder anderen Nebenwirkungen gab es nicht.

Titel: Untersuchung des supportiven Effektes einer intraoperativen Epiduralanästhesie auf die frühpostoperative Analgesiequalität bei wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen
Verfasser: Kaulingfrecks, Thomas GND
Weitere Beteiligte: Universitäts- und Landesbibliothek Münster GND
Gutachter: Wenk, Manuel J. S. GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2017
Publikation in MIAMI: 10.08.2017
Datum der letzten Änderung: 10.08.2017
Schlagwörter: thorakaler Periduralkatheter; postoperative Analgesie; lumbale Fusionsoperation; Aufwachraum; Schmerztherapie; NRS
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-41249504979
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-41249504979
Onlinezugriff:
Inhalt:
1. Einleitung ........................................................................................... 1
1.1 Intention 1
1.2 Postoperative Schmerztherapie 2
1.3 Aktuelle Studienlage zu Wirksamkeit und Risiken der intraoperativen
epiduralen Analgesie
3
1.4 Epidurale Analgesie 5
1.5 Problemstellung und Zielsetzung der Studie 8
2. Patienten, Material und Methoden ….................................................. 9
2.1 Studiendesign und Studieneinrichtung 9
2.2 Patientenkollektiv 9
2.2.1 Einschlusskriterien 9
2.2.2 Ausschlusskriterien 9
2.3 Methodik und Studienablauf 10
2.3.1 Präoperative Evaluation und Aufklärung 10
2.3.2 Allgemeine präoperative Vorbereitung 13
2.3.3 Periduralanästhesie 13
2.3.3.1 Punktionstechnik 14
2.3.3.2 Radiologische Lagekontrolle 15
2.3.3.3 Katheterbestückung Studienarm „INTRAOP“ 15
2.3.4 Allgemeinanästhesie und intraoperative Phase 16
2.3.5 Postoperative Phase 17
2.3.5.1 Neurologische Kontrolle 17
2.3.5.2 Katheterbestückung Studienarm „POSTOP“ 18
2.3.5.3 Schmerzmessung 18
2.3.6 Nachkontrollen 19
2.4 Erhobene Daten 19
2.5 Dokumentation und statistische Analyse 21
3. Ergebnisse …........................................................................................ 22
3.1 Patientenkollektiv 22
3.2 Vergleich der beiden Studienarme 24
3.2.1 Analgesiequalität 24
3.2.2 Neurologische Komplikationen 29
3.2.3 Unerwünschte Wirkungen von Piritramid 29
3.2.4 Analgesiequalität in Abhängigkeit von der PDK-Lage 30
3.2.5 Dauer des Aufenthaltes im Aufwachraum 32
3.2.6 Intraoperativ verabreichte Opioide und Operationsdauer 33
4. Diskussion …........................................................................................ 34
4.1 Analgesiequalität 34
4.2 Unerwünschte Wirkungen 36
4.3 Neurologie 36
4.4 Katheterlage 37
4.5 Aufwachraum 37
4.6 Intraoperativ verabreichte Opioide 38
4.7 Methodenkritik 39
4.8 Fazit 42
4.9 Ausblick 43
5. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis …................................................ 44
6. Abkürzungsverzeichnis …..................................................................... 46
7. Literaturverzeichnis ….......................................................................... 47
8. Danksagung …..................................................................................... 53
9. Lebenslauf …....................................................................................... 54
10. Anhang …............................................................................................ I
10.1 Stammdatentabelle I
10.2 Patientenaufklärung V
10.3 Studienprotokoll XII