Der Zentralteil des grönländischen Inlandeises : Ergebnisse aus hochauflösenden elektromagnetischen Reflexionsmessungen

Von 1989 bis 1992 wurde die EGIG-Linie (Expedition Glaciologique Internationale au Groenland) quer über das grönländische Inlandeis rekonstruiert und nachgemessen. Mit dem elektromagnetischen Reflexionsverfahren (EMR, Eisradar) wurden 49 der 54 Punkte aufgefunden. Dazu wurden Modellrechnungen mit Fi...

Author: Hempel, Ludwig
Further contributors: Thyssen, Franz Johannes (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 11: Physik
Document types:Book
Media types:Text
Publication date:
Date of publication on miami:26.10.2005
Modification date:14.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1994
Subjects:Glaziologie; Grönland; Summit; GRIP; EGIG; Eis; Radar; Reflektion; Felsgrund; Eiskern; GISP; Isochronen
DDC Subject:550: Geowissenschaften, Geologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-84659642088
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-84659642088
Digital documents:01_diss_hempel.pdf
02_diss_hempel.pdf
03_diss_hempel.pdf
04_diss_hempel.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Von 1989 bis 1992 wurde die EGIG-Linie (Expedition Glaciologique Internationale au Groenland) quer über das grönländische Inlandeis rekonstruiert und nachgemessen. Mit dem elektromagnetischen Reflexionsverfahren (EMR, Eisradar) wurden 49 der 54 Punkte aufgefunden. Dazu wurden Modellrechnungen mit Finiten Differenzen durchgeführt. Messungen von Mächtigkeit und innerem Aufbau des Eises wurden an Leitfähigkeits- und Altersdaten der Eiskernbohrungen GRIP und GISP2 kalibriert und lieferten die präzise Felstopographie. Mit CMP-Messungen (CDP) und Laufzeit-Tiefen-Transformationen wurden Reflexionshorizonte sauren Ablagerungen vulkanischer Ereignissen zugeordnet. Sie korrelieren mit der Leitfähigkeit (ECM) des GRIP-Eiskerns. Aus den Reflexionen wurden mittlere jährliche Schichtdicken bestimmt, die mit 2D-Modellrechnung in mittlere jährliche Akkumulationen überführt wurden. Aus Strukturen im Firnbereich ließ sich die Tiefenabhängigkeit der Fließgeschwindigkeit bestimmen.