Gliedmassenreplantationen an der Klinik und Poliklinik für Unfall- und Handchirurgie des Universitätsklinikums Münster von 1980 bis 1999 : eine kasuistische Auswertung

Zwischen 1980 und 1999 wurden in der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universitätsklinik Münster 140 Replantationen bei 118 Patienten durchgeführt. 120 Eingriffe betrafen die Finger, aber auch 9 Oberarme, 1 Unterarm, 4 Hände, 2 Mittelhände, 3 Zehen und 1 Unterschenkel wurden replantiert. Die...

Author: Mikesch, Kristina
Further contributors: Raschke, Michael J. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:07.02.2005
Modification date:10.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Replantation; Amputation; Einheilungsrate; Anoxämiedauer; Amputationsmechanismus; Amputationshöhe; Gefäßanastomosen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-97619449004
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-97619449004
Digital documents:diss_mikesch.pdf

Zwischen 1980 und 1999 wurden in der Klinik für Unfall- und Handchirurgie der Universitätsklinik Münster 140 Replantationen bei 118 Patienten durchgeführt. 120 Eingriffe betrafen die Finger, aber auch 9 Oberarme, 1 Unterarm, 4 Hände, 2 Mittelhände, 3 Zehen und 1 Unterschenkel wurden replantiert. Die Krankenblätter der Patienten wurden unter verschiedenen Gesichtspunkten (Patientenalter, Unfallart, Amputationshöhe, Anoxämiezeit etc.) ausgewertet. Die Einheilungsquote betrug insgesamt 64% (71% für subtotale und 51% für totale Amputationen). Es wurden mögliche Zusammenhänge zwischen Einheilungserfolg, funktionellem Spätergebnis und verschiedenen Einflussfaktoren (Alter, Amputationsmechanismus, etc.) untersucht und die Ergebnisse mit denen anderer Replantationszentren verglichen. Gewisse Abhängigkeiten zeigten zeigten sich für folgende Faktoren: Amputationstyp (subtotal/total), Amputationsmechanismus, Amputationshöhe, Alter des Patienten, Anoxämiedauer und Anzahl der Venenanastomosen.