Vergleich der biomechanischen Stabilität verschiedener Osteosynthesesysteme am Unterkiefer, eine experimentelle und finite Elemente gestützte Analyse

Ziel der Osteosynthese des frakturierten oder osteotomierten Unterkiefers ist es, frühzeitig unter physiologischer Belastung stabil zu sein und zugleich durch hinreichende Flexibilität eine physiologische Osteoblastenstimulation zu erreichen. Wir vergleichen bikortikale rigide Systeme (DCP, EDCP), ü...

Author: Schuon, Robert Alexander
Further contributors: Piffkó, József (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:10.02.2004
Modification date:21.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Osteosynthese; Osteogenese; Stabilität; Biomechanik; Unterkiefer; Dehnungsmeßstreifen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659526453
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659526453
Digital documents:Dissertation_o.pdf

Ziel der Osteosynthese des frakturierten oder osteotomierten Unterkiefers ist es, frühzeitig unter physiologischer Belastung stabil zu sein und zugleich durch hinreichende Flexibilität eine physiologische Osteoblastenstimulation zu erreichen. Wir vergleichen bikortikale rigide Systeme (DCP, EDCP), übungsstabile Miniplatten sowie moderne 3-D-Plattensysteme. In dieser Arbeit wurden mazerierte humane Unterkiefer (n=6) standardisiert frakturiert (n=5) bzw. osteotomiert (n=1). Die osteosynthetisierten Kiefer wurden durch linear steigenden okklusalen Druck inzisal, prämolar bds. und molar bds. belastet. Die resultierenden Längenänderungen unter simulierter physiologischer Belastung wurden durch Dehnungsmeßstreifen auf der Knochenoberfläche erfaßt. Für die Stabilität ist primär die exakte Reposition entscheidend. Die 3-dimensinale Stabilität in einem physiologischen Bewegungsfenster ist vor allem durch 3-D-Platten aber auch Miniplatten zu erreichen.