Die Darstellungen Caesars auf den städischen Münzen des Imperium Romanum und weitere Zeugnisse für seine Ikonographie

Die Darstellung C. Iulius Caesars wurde vielfach untersucht, zumeist jedoch im Hinblick auf die Rundplastik oder die in seinen letzten Lebensmonaten geprägten stadtrömischen Portraitmünzen. Weit weniger beachtet blieben hingegen die aus dem gesamten Römischen Reich überlieferten städtischen Prägunge...

Author: Rieckesmann, Jannike
Further contributors: Salzmann, Dieter (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Master thesis
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:29.09.2013
Modification date:17.11.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Caesar; Portrait; städtisch; Provinz; Ikonographie; Münzprägung; Numismatik
DDC Subject:930: Geschichte des Altertums (bis ca. 499), Archäologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-75359523569
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-75359523569
Digital documents:magisterarbeit_rieckesmann.pdf

Die Darstellung C. Iulius Caesars wurde vielfach untersucht, zumeist jedoch im Hinblick auf die Rundplastik oder die in seinen letzten Lebensmonaten geprägten stadtrömischen Portraitmünzen. Weit weniger beachtet blieben hingegen die aus dem gesamten Römischen Reich überlieferten städtischen Prägungen mit dem Bildnis des Dictators, die bislang noch nicht monographisch erfasst worden sind. In der vorliegenden Arbeit wird nun das caesarische Portrait, welches die Provinzstädte auf Münzen prägten, in Bezug auf seine Ikonographie, seine Verbreitung und seine Aussagekraft geprüft. Dabei erfolgt nicht nur eine eingehende Analyse innerhalb der Städteprägungen, sondern auch ein Vergleich mit den stärker beachteten stadtrömischen Emissionen mit Caesarportrait. Um das Bild von der Verbreitung der ehrenden Darstellung des Dictators in den Provinzen zu vervollständigen und mögliche Überschneidungen aufzudecken, werden außerdem die relevanten Inschriften zu Ehren Caesars sowie einige ausgewählte rundplastische Köpfe provinzieller Herkunft vorgestellt und nach Möglichkeit mit dem Münzbefund kontextualisiert.