Erweiterte Suche

Untersuchungen zur Zytotoxizität von Alkylanzien, Topoisomerasehemmstoffen und Ukrain auf vier humane Ewing-Sarkom-Zelllinien

Das Ewing-Sarkom (ES) gilt als chemotherapiesensibler Tumor, trotzdem gibt es keine systematische in-vitro-Testung von Zytostatika bei dieser Erkrankung. Es wurde daher die Wirkung von Alkylanzien, Topoisomerasehemmern und Ukrain allein und in Kombination an Ewing-Zelllinien evaluiert. Etoposid und Cyclophosphamid (Cyc) waren in-vitro wirksam in therapeutisch erreichbaren Konzentrationen. Goesste Wachstumshemmung zeigte Topotecan. ThioTEPA zeigte Wirkung in Konzentrationen, die nach Hochdosis-Therapie erreichbar sind. Erstmals konnten antiproliferative Effekte fuer Ukrain und Schoellkraut beim ES in-vitro nachgewiesen werden. Die Koinkubationen Cyc/Etoposid, Cyc/Topotecan und Etoposid/Topotecan waren effektiver als die Einzelsubstanzen. Die beste Wirkung hatte Cyc/Topotecan. Ergebnisse des in-vitro-Tests decken sich mit den bisherigen klinischen Erfahrungen. Potentiell wirksame Einzelsubstanzen und Kombinationen muessen in praeklinischen und klinischen Studien weiter erprobt werden.

Titel: Untersuchungen zur Zytotoxizität von Alkylanzien, Topoisomerasehemmstoffen und Ukrain auf vier humane Ewing-Sarkom-Zelllinien
Verfasser: Nolting, Dorothea-Maria GND
Gutachter: Boos, Joachim GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2005
Publikation in MIAMI: 23.03.2005
Datum der letzten Änderung: 11.02.2016
Schlagwörter: Ewing-Sarkom; Alkylanzien; Topoisomeraseinhibitor; Ukrain; Zellkultur
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-56679457586
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-56679457586
Onlinezugriff: