Retrospektive Auswertung von 835 Appendektomien im Kindesalter

Ziel war die retrospektive Auswertung von 835 Appendektomien bei Kindern, die von 1988-1995 im St. Vincenz-Krankenhaus Menden vorgenommen wurden. Das mittlere Alter der Patienten (55,7% Mädchen) betrug 10,3 Jahre. Eine negative Appendektomie war mit 1,3% selten, wobei der Anteil 0-4jähriger Kinder m...

Author: Korn, Gisela-Maria
Further contributors: Krupke, Hans-Joachim (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:15.03.2005
Modification date:11.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Appendicitis; Appendektomie; Kindesalter; Perforationsrate; negative Appendektomierate
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-36689369600
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-36689369600
Digital documents:diss_korn.pdf

Ziel war die retrospektive Auswertung von 835 Appendektomien bei Kindern, die von 1988-1995 im St. Vincenz-Krankenhaus Menden vorgenommen wurden. Das mittlere Alter der Patienten (55,7% Mädchen) betrug 10,3 Jahre. Eine negative Appendektomie war mit 1,3% selten, wobei der Anteil 0-4jähriger Kinder mit blander Appdendix höher war als im Gesamtkollektiv.Die Perforationsrate war mit 2,5% niedrig. Der Anteil der Kinder im Alter von 0-4 und 5-8 Jahren an der Diagnose "Appendicitis perforata" war im Vergleich zum Gesamtkollektiv erhöht. Mädchen hatten seltener eine Perforation als Jungen. Die Anamnesedauer war bei der perforierten Appendizitis länger als bei der akuten. Erbrechen, Miktionsbeschwerden und Inappetenz waren bei einer Appendizitis perforata häufiger zu beobachten als im Gesamtkollektiv. Die häufigste postoperative Komplikation waren Abszesse (4,1%). Die Letalitätsrate betrug 0%.