Psychische Störungen bei solistisch tätigen Opernsängern : Prävalenz, Selbsteinschätzung und Handlungsstrategien der Sänger

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erhebung der Prävalenz psychischer Störungen, möglicher Gründe und Faktoren für psychische Störungen und die Selbsteinschätzung von solistisch tätigen Opernsängen. Dazu wurde eine postalische Vollerhebung der in Nordrhein-Westfalen tätigen Opernsänger durchgeführ...

Author: Hannig, Gunnar
Further contributors: Arolt, Volker (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:28.03.2005
Modification date:11.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:GHQ 12; Opernsänger; Prävalenz; psychische Störungen; Selbsteinschätzung
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-06679586210
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-06679586210
Digital documents:diss_hannig.pdf

Ziel der vorliegenden Arbeit war die Erhebung der Prävalenz psychischer Störungen, möglicher Gründe und Faktoren für psychische Störungen und die Selbsteinschätzung von solistisch tätigen Opernsängen. Dazu wurde eine postalische Vollerhebung der in Nordrhein-Westfalen tätigen Opernsänger durchgeführt. Das Untersuchungsinstrument wurde neu entwickelt, wobei der GHQ 12, ein Screeninginstrument für psychische Störungen, integriert wurde. Bei mehr als einem Viertel der untersuchten Sänger ergab sich ein Verdacht auf das Vorliegen einer psychischen Störung. Jüngere Sänger waren dabei signifikant häufiger auffällig als ältere, Frauen häufiger als Männer. Psychische Störungen kamen gehäuft bei Befragten mit unsicherer Arbeitsplatzsituation vor, einem hohen Leistungsideal und geringer Zufriedenheit mit den eigenen Leistungen. Berufliche Belastungen und die Arbeitsplatzunsicherheit scheinen sich negativ auf die psychische Gesundheit der Sänger auszuwirken.