Effektivität eines patientenzentrierten Stationssettings für Demenzpatienten mit internistischen Erkrankungen : eine empirische Verlaufsstudie

Anhand empirischer Daten aus dem Jahre 1997 der Station Franziskus, Geriatrie-Zentrum Haus Berge, Elisabeth Krankenhaus Essen, wird diskutiert, welche Bedeutung einem patientenzentrierten, an die besonderen Verhältnisse dementer Patienten ausgerichteten Stations-Setting in der internistischen Diagno...

Author: Ammer, Nicola
Further contributors: Heuft, Gereon (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:01.06.2004
Modification date:29.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Stationssetting; Gerontopsychiatrie; Geriatrie; Demenz; Multimorbidität; Memory
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-39669678858
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-39669678858
Digital documents:2004_diss_ammer.pdf

Anhand empirischer Daten aus dem Jahre 1997 der Station Franziskus, Geriatrie-Zentrum Haus Berge, Elisabeth Krankenhaus Essen, wird diskutiert, welche Bedeutung einem patientenzentrierten, an die besonderen Verhältnisse dementer Patienten ausgerichteten Stations-Setting in der internistischen Diagnostik und Therapie zukommt. Nur die patientenorientierte Kooperation zwischen Geriatrie und Gerontopsychiatrie kann eine optimale Betreuung internistisch erkrankter Dementer bewirken. Unter paralleler Therapie von Demenz und internistischer Begleiterkrankung kommt es zu einer signifikanten Verbesserung der Selbstständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL). Eine klinisch relevante Besserung zeigte sich unter Festlegung eines Responderkriteriums bei 76.3 % der Betroffenen. Der Schweregrad der Demenz (gemäß GDS) zeigte bei 64 % der Patienten eine Verbesserung unterschiedlicher Ausprägung.