Erweiterte Suche

Detektion fokaler Leberläsionen in der Magnetresonanz-Tomographie mit dem hepatobiliären Kontrastmittel SH L 569 B

Ergebnisse einer prospektiv doppel-blind-randomisierten klinischen Phase-IIb-Studie an 30 Patienten

Untersucht wurde die Detektion fokaler Leberläsionen mit dem leberspezifischen MR-Kontrastmittel Gd-EOB-DTPA. 30 Patienten wurden doppelblind-randomisiert den Dosisgruppen 3, 6, 12,5 und 25 µmol Gd-EOB-DTPA/kg KG und einer Plazebogruppe zugeordnet. Es zeigt sich eine signifikante Steigerung (p < 0,05) des Tumor-Leber-Kontrastes und der Detektionsrate bei einer Dosis von 12,5 µmol Gd-EOB-DTPA/kg KG für alle untersuchten T1-gewichteten Sequenzen. Insbesondere bei Patienten mit Lebermetastasen konnten mehr und vor allem mehr kleine Läsionen gefunden werden. Eine Dosis von 3 und 6 µmol Gd-EOB-DTPA/kg KG konnte keine signifikante Steigerung der Detektionsrate bewirken. Kleinste effektive Dosis war 12,5 µmol Gd-EOB-DTPA/kg KG. Gd-EOB-DTPA erwies sich in dieser Studie als ein sicheres, nebenwirkungsarmes und diagnostisch wirksames neues Kontrastmittel für die MR-Diagnostik fokaler Leberläsionen.

Titel: Detektion fokaler Leberläsionen in der Magnetresonanz-Tomographie mit dem hepatobiliären Kontrastmittel SH L 569 B
Untertitel: Ergebnisse einer prospektiv doppel-blind-randomisierten klinischen Phase-IIb-Studie an 30 Patienten
Verfasser: Licht, Roland GND
Gutachter: Reimer, Peter
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2004
Publikation in MIAMI: 12.05.2005
Datum der letzten Änderung: 15.02.2016
Schlagwörter: leberspezifische Kontrastmittel; MRT; Kontrastmittel; fokale Leberläsionen; Gd-EOB-DTPA; hepatobiliäre Kontrastmittel
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-56629442998
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-56629442998
Onlinezugriff: