Strategien von Schülerinnen und Schülern zur Auswertung komplexer thematischer Karten : Eine empirische Untersuchung in der Jahrgangsstufe 10 der Realschule

Mit der Kartenauswertung sind Kompetenzen verbunden, die es im Geographieunterricht zu fördern gilt. Im Rahmen dieser empirischen Studie wird unter Berücksichtigung von pädagogischen, kartographischen und psychologischen Modellen untersucht, welche Strategien Schüler am Ende der Sekundarstufe I bei...

Author: Plepis, Michael
Division/Institute:FB 14: Geowissenschaften
Document types:Master thesis
Media types:Text
Publication date:2013
Date of publication on miami:03.07.2013
Modification date:24.10.2014
Series:Münstersche Arbeiten zur Geographiedidaktik, Bd. 5
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Geographiedidaktik; Kartenauswertung; Kartenkompetenz; thematische Karte; Lautes Denken; Qualitative Inhaltsanalyse
DDC Subject:550: Geowissenschaften, Geologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-56349418214
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-56349418214
Digital documents:Anhang_MAG_Band_5_Transskripte.pdf
MAG_Band_05.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Mit der Kartenauswertung sind Kompetenzen verbunden, die es im Geographieunterricht zu fördern gilt. Im Rahmen dieser empirischen Studie wird unter Berücksichtigung von pädagogischen, kartographischen und psychologischen Modellen untersucht, welche Strategien Schüler am Ende der Sekundarstufe I bei der Auswertung einer komplexen thematischen Karte anwenden. Auf Basis des theoretischen Modells der Kartenauswertungskompetenz wird ein Aufgabenkatalog formuliert, der von 9 Probanden der 10.Klasse einer Realschule unter der Methode ‚Lautes Denken‘ bearbeitet wird. Die erhobenen Protokolle werden anschließend inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Modellierung der Auswertungswege liefert zahlreiche Befunde, die Aufschluss über die mentalen Prozesse während des Dekodierens, Beschreibens, Erklärens und Beurteilens von thematischen Karten geben. Insgesamt wird im Rahmen dieser Arbeit die Grundlage für eine Erweiterung und Spezifizierung des zugrunde liegenden Kompetenzstrukturmodells geschaffen. 

Nowadays, thematic maps can be encountered in almost all aspects of life. However, to analyze them adequately complex skills are required which have to be developed systematically in Geography lessons. Taking pedagogical, psychological and cartographic models of map reading into account, this empirical study focuses primarily on strategies applied by students (10th grade) while analyzing complex thematic maps. Therefore, think-aloud protocols are collected, in which students have to solve map-related problems based on the Competency Model of Map Analysis. Afterwards, the verbal protocols are assessed by applying content analysis in order to model the individual problem-solving processes. The results offer valuable insights into how students read, analyze and interpret thematic maps. Moreover, the findings provide the basis for a possible extension and specification of the four components of the underlying competency model consisting of decoding, describing, explaining and judging maps.