Grammatik des Jopara : Gesprochenes Guaraní und Spanisch in Paraguay

Die seit 500 Jahren mehr oder weniger stark ausgeprägte guaraní-spanische Zweisprachigkeit der meisten Paraguayer hat dazu geführt, dass das gesprochene Guaraní auf sämtlichen sprachlichen Ebenen starke Interferenzen mit dem Spanischen aufweist. Im Ergebnis handelt es sich um ein Sprechen mit zwei S...

Author: Kallfell, Guido
Further contributors: Dietrich, Wolf (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 09: Philologie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:10.03.2011
Modification date:20.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Grammatik; Guaraní; Spanisch; Jopara; Sprachkontakt; Code-Switching; Paraguay
DDC Subject:460: Spanisch, Portugiesisch
490: Andere Sprachen
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Grammatik des Jopara / Guido Kallfell Frankfurt a. M. [u.a.] : Lang, 2011. - 323 S. : Ill. ISBN 978-3-631-61923-0 Preis: 54,80 EUR
Format:image/jpeg
application/x-tika-msoffice
PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-24499570182
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-24499570182
Digital documents:1._A.JPG
1._AA.JPG
1._A_1.JPG
10._CL1-OB_CaGIII.jpg
11._CL1-OB_CaGIII.jpg
12._CL1-OB_CaGIII.JPG
13.1_CL1-OB_CbGI.jpg
13.2.jpg
14._CL1-OB_CbGI.JPG
15._CL1-OB_CbGI.jpg
17._CL1-OB_CbGII.jpg
18._CL1-OB_CbGII.JPG
19._CL1-OB_CbGII.JPG
20.1_CL1-HR_CbGII.jpg
20.2_CL1_CbGII.jpg
20.3_CL1_CbGII.jpg
21._CL1-OB_CbGIII.jpg
22.1_CL1-TU_CbGIII.JPG
22.2.JPG
23._CL1-OB_CbGIII.jpg
24._CL1-RB_CbGIII.jpg
3.2.jpg
5.1_CL1-SV_CaGII.jpg
5.2.jpg
6._CL1-OB_CaGII.jpg
7._CL1-OB_CaGII.jpg
8._CL1-OB_CaGII.jpg
9.1_CL1-OB_CaGIII.jpg
9.2.jpg
Cerrito-Mbya_Av_i_10.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_1.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_11.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_12.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_13.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_14.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_15.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_2.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_3.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_4.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_4_1.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_4_2.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_5.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_6.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_7.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_8.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_8_1.JPG
Cerrito-Mbya_Ava_i_9.JPG
D1.1_KA2-SJN_CaGI.JPG
D1.2.JPG
D11._KA2-SJN_CbGIII.JPG
D2._KA2-AI_CaGI.JPG
D3.1_KA2-SJN_CaGII.JPG
D4._KA2-SJN_CaGII.JPG
D5._KA2-SJN_CaGIII.JPG
D6.1_KA2-SJN_CaGIII.JPG
D8._KA2-SJN_CbGI.JPG
D9.1_KA2-SJN_CbGII.JPG
D9.2_KA2-SJN_CbGII.JPG
Enlhet_Filadelfia_1.JPG
Enlhet_Filadelfia_2.JPG
Enlhet_Filadelfia_3.JPG
Enlhet_Filadelfia_4.JPG
Enlhet_Filadelfia_5.JPG
Kirito-Ava_Chiripa_1.JPG
Los_Ava_Cataratas_1.JPG
Los_Ava_Cataratas_2.JPG
Maka_Asuncion_1.JPG
Maka_Asuncion_10.JPG
Maka_Asuncion_11.JPG
Maka_Asuncion_2.JPG
Maka_Asuncion_3.JPG
Maka_Asuncion_4.JPG
Maka_Asuncion_5.JPG
Maka_Asuncion_5_1.JPG
Maka_Asuncion_7.JPG
Maka_Asuncion_7_1.JPG
Maka_Asuncion_8.JPG
Maka_Asuncion_9.JPG
Narziso_Karai_i_Tupa.JPG
Nivacle_Filadelfia_1.JPG
Nivacle_Filadelfia_2.JPG
P4020062.JPG
P4020063.JPG
P4020113.JPG
P8250216.JPG
P8270228.JPG
P8270230.JPG
P9220108.JPG
P9220111.JPG
P9220128.JPG
P9220130.JPG
P9220131.JPG
P9240273.JPG
Paraguay-Asuncion_verano_de_2007_170.jpg
Paraguay-Asuncion_verano_de_2007_305.jpg
Paraguay-Asuncion_verano_de_2007_309.jpg
Thumbs.db
Un_Cazique_Ache_con_Aquino.JPG
X_102.jpg
X_105.jpg
X_106.jpg
X_107.jpg
X_108.jpg
X_109.jpg
X_110.jpg
X_111.jpg
X_112.jpg
X_113.jpg
X_114.jpg
X_115.jpg
X_116.jpg
X_117.jpg
X_118.jpg
X_119.jpg
X_120.jpg
X_121.jpg
X_122.jpg
X_123.jpg
X_124.jpg
X_125.jpg
Ypetimi-Ache_2.JPG
Ypetimi-Ache_3.JPG
diss_kallfell.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Die seit 500 Jahren mehr oder weniger stark ausgeprägte guaraní-spanische Zweisprachigkeit der meisten Paraguayer hat dazu geführt, dass das gesprochene Guaraní auf sämtlichen sprachlichen Ebenen starke Interferenzen mit dem Spanischen aufweist. Im Ergebnis handelt es sich um ein Sprechen mit zwei Sprachen, das die Paraguayer Jopara ‘Mischung’ nennen. In der Grammatik wird dieses komplexe Sprachverhalten näher untersucht und beschrieben. Teil I) bietet zunächst einen historischen Überblick. Nach den Ausführungen zum aktuellen Forschungsstand folgen die ersten Überlegungen zum Wesen des Jopara. Im Anschluss wird die angewandte Methodik ausführlich erörtert, bevor dann auf die Formen und Strategien des Code-Switchings eingegangen wird. Daran schließt sich die eigentliche Grammatik an. Die Untersuchungen nach dem Vorbild der pluridimensionalen Geolinguistik erstrecken sich dabei in Teil II) vor allem auf das Verbal- und Nominalsyntagma sowie in Teil III) auf die eigentliche Syntax.