Nebenwirkungsspektrum von pegyliertem Interferon-alpha-2a bei der adjuvanten Behandlung von Patienten mit Hochrisiko-Primärtumoren bzw. bei Patienten mit Lymphknotenmetastasierung

Bei Melanompatienten mit erhöhtem Metastasierungsrisiko hat Interferon α als erste Substanz zu einem signifikanten Vorteil geführt. Durch Pegylierung von IFNα werden längere Zeit höhere Serumspiegel erreicht. Ziel der retrospektiven Auswertung war die Erfassung der Nebenwirkungen (NW) bei adjuvanter...

Author: Broschk, Andreas
Further contributors: Sunderkötter, Cord (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2006
Date of publication on miami:24.08.2006
Modification date:02.03.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Malignes Melanom – IFNα – PegIFNα2a – adjuvante Therapie – Nebenwirkungen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-51659582235
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-51659582235
Digital documents:Diss_Broschk.pdf

Bei Melanompatienten mit erhöhtem Metastasierungsrisiko hat Interferon α als erste Substanz zu einem signifikanten Vorteil geführt. Durch Pegylierung von IFNα werden längere Zeit höhere Serumspiegel erreicht. Ziel der retrospektiven Auswertung war die Erfassung der Nebenwirkungen (NW) bei adjuvanter PegIFN Therapie. Es dominierten Veränderungen der Laborparameter mit ansteigenden Leberenzymen (49,8%) und Leukopenie (49,7%). Subjektive NW traten u.a. in Form von grippeähnlichen- (32,6%) oder neuropsychischen Symptomen (8,9%) auf. Grad 3 und 4 Toxizitäten waren mit ca. 10% selten, trotzdem erfolgte bei 32% der Patienten der Therapieabbruch, evtl. bedingt durch das zu weitmaschige Recall System. PegIFNα2a ist für Melanome mit hohem Risiko nach chirurgischer Sanierung wegen der verringerten NW vor allem gegenüber der Hochdosis IFN Therapie gut einzusetzen. Da noch keine ausreichenden Daten für den Einsatz von PegIFNα2a existieren, ist der Einsatz im Rahmen kontrollierter Studien anzuraten.