Endotheliale Progenitorzellen bei der akuten myeloischen Leukämie : immunphänotypische Untersuchung

Die Rolle der Angiogenese bei hämatologischen Erkrankungen ist weniger bekannt als bei soliden Tumoren. Diese Arbeit zeigt die Charakterisierung der endothelialen Progenitorzellen und ihre Quantifizierung im Knochenmark und peripheren Blut von Patienten während einer Behandlung mit Bevacizumab.Hierz...

Author: Burow, Karsten
Further contributors: Zühlsdorf, Michael (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:08.07.2015
Modification date:27.07.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Leukämie; Progenitorzellen; Immunphänotypie; Bevacizumab; Durchflußzytometrie
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-99209511059
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-99209511059
Digital documents:diss_burow.pdf

Die Rolle der Angiogenese bei hämatologischen Erkrankungen ist weniger bekannt als bei soliden Tumoren. Diese Arbeit zeigt die Charakterisierung der endothelialen Progenitorzellen und ihre Quantifizierung im Knochenmark und peripheren Blut von Patienten während einer Behandlung mit Bevacizumab.Hierzu wurden 9 Patienten jeweils vor Beginn der Therapie sowie nach Gabe von Bevacizumab an verschiedenen Zeitpunkten untersucht. Es erfolgte die immunphänotypische Zählung normaler und leukämischer Progenitoren sowie von Zellen der Angiogenese. Eingesetzt wurden monoklonale Antikörper, u.a. VEGF-R2/KDR sowie als primärer Antikörper VEGF-R1/flk-1 mit IgG anti-Maus als sekundärer Antikörper.Es zeigt sich ein signifikanter positiven Zusammenhang bei Blasten und EPC sowie die Korrelation bei Blasten und CEC. EPC und CEC und AML Blasten wurden in der vorliegenden Arbeit mittels FACS charakterisiert und quantifiziert. Unter einer anti-angiogenetischen Therapie mit Bevacizumab fielen die gemessen Werte der EPC ab.