Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Indien : Strategische Partnerschaft oder freundliches Desinteresse

Zwischen der EU und Indien besteht seit 2004 eine strategische Partnerschaft, die sich auf ein rapide wachsendes Handelsaufkommen, politische Koordination und wissenschaftlichen Austausch stützt. Trotz günstiger Grundvoraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit zwischen dem aufstrebenden Indien und...

Author: Gröning, Pierre-Michael
Further contributors: Woyke, Wichard (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2012
Date of publication on miami:24.04.2012
Modification date:07.06.2016
Series:Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe VII, Bd. 7
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Indien; Europäische Union; Strategische Partnerschaft; Internationale Beziehungen; Handel; BRIC-Staaten; Theorien
DDC Subject:300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
320: Politikwissenschaft
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Indien / Pierre-Michael Gröning. - Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2012. - VIII, 384 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe VII ; Bd.7), ISBN 978-3-8405-0065-7, Preis: 21,- EUR
Format:PDF document
ISBN:978-3-8405-0065-7
URN:urn:nbn:de:hbz:6-00489374206
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-00489374206
Digital documents:diss_groening_buchblock.pdf

Zwischen der EU und Indien besteht seit 2004 eine strategische Partnerschaft, die sich auf ein rapide wachsendes Handelsaufkommen, politische Koordination und wissenschaftlichen Austausch stützt. Trotz günstiger Grundvoraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit zwischen dem aufstrebenden Indien und der ökonomischen Weltmacht EU bleiben die Beziehungen aber letztendlich auf einem unbefriedigenden Stand. Warum können die beiden Partner nicht das volle, dem bilateralen Verhältnis innewohnende Potential ausschöpfen? Wie diese Arbeit zeigt, begrenzen strukturelle Gegensätze, uneinheitliche Perzeptionen und strategische Interessenswidersprüche den vordergründigen Willen zur Intensivierung der Beziehungen. Um eine substantiellere Annäherung zu erreichen, müssten die programmatisch überlastete Partnerschaft auf wenige Kernbereiche gestrafft sowie die gegenseitige Sichtbarkeit erhöht werden. Since 2004, the EU and India have maintained a strategic partnership which is driven by a rapidly increasing trade volume, political collaboration and scientific exchange. Despite favourable conditions for a comprehensive cooperation between the emerging India and the economic world power of the EU the relationship does not fulfil the high expectations. Why can both partners not exploit the full potential? This thesis reveals that structural contrasts, different perceptions, and conflicting strategic choices restrain the expressed willingness to intensify the relationship. In order to achieve a substantial rapprochement both entities would have to redirect the partnership, at the moment overloaded in content and objectives, on a few core areas and foster the mutual appreciation and understanding.