Staaten und Habitus : Eine quantitativ-qualitative Analyse der visuellen Selbstdarstellung von Staaten im Internet. Dargestellt am Bespiel von Deutschland, Österreich und den Niederlanden

Gegenstand des Forschungsprojekts sind Staaten und ihr Habitus. Anhand von ausgewählten Webseiten von Deutschland, Österreich und den Niederlanden wird ihre visuelle Selbstdarstellung mittels eines speziell dafür entwickelten quantitativ-qualitativen Analysevorschlags für die Erfassung und Untersuch...

Author: Mayer, Inna
Further contributors: Röttger, Ulrike (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2018
Date of publication on miami:20.12.2018
Modification date:28.12.2018
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Habitus; Staaten; Onlineanalyse; dokumentarische Bildinterpretation; visuelle Inhaltsanalyse; Methodentriangulation; visuelle Kompetenz
DDC Subject:000: Informatik, Wissen, Systeme
070: Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-66149365527
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-66149365527
Digital documents:diss_mayer.pdf

Gegenstand des Forschungsprojekts sind Staaten und ihr Habitus. Anhand von ausgewählten Webseiten von Deutschland, Österreich und den Niederlanden wird ihre visuelle Selbstdarstellung mittels eines speziell dafür entwickelten quantitativ-qualitativen Analysevorschlags für die Erfassung und Untersuchung von visuellen Bildinhalten im Internet analysiert. Die Grundlage hierfür bilden die visuelle Inhaltsanalyse und die dokumentarische Bildinterpretation. Anhand der quantitativen Bildanalyse wird untersucht, welche Darstellungs- und Visualisierungsstrategien auf den Webseiten der Staaten verfolgt werden. Mittels der qualitativen Bildanalyse wird herausgearbeitet, welche Homologien und Heterologien zwischen den Habitus der Staaten bestehen und welche Werte und Botschaften durch die veröffentlichten Bildinhalte an Rezipienten kommuniziert werden. Theoretische Erläuterungen zum Habitus- und Bildbegriff und zu Methodenkombinationen in der empirischen Forschung gehen den Untersuchungen voraus.