Between censorship and patronage: Interaction between bishops and scholars in Carolingian book dedications

Der Aufsatz diskutiert Praktiken der Widmung und Vorzensur im karolingerzeitlichen Frankenreich des 9. Jahrhunderts. Er argumentiert, dass die Verknüpfung dieser beiden Praktiken im Verlauf der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts zu einer Habitualisierung von (freiwilliger) Vorzensur führte, obwohl de...

Author: Steckel, Sita
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2014
Date of publication on miami:07.03.2018
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Manuskriptfassung der Druckausgabe: Gatti, Evan A.; Danielson, Sigrid (Hrsg.): Envisioning the Bishop: Images and the Episcopacy in the Middle Ages (Medieval Church Studies, 29). Turnhout : Brepols Publishers, 2014, ISBN 978-2-503-54799-2, S. 103-126
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik Cluster of Excellence Religion and Politics
DDC Subject:200: Religion
License:InC 1.0
Language:English
Notes:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Brepols Publishers.
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-49139423462
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-49139423462
Other Identifiers:DOI: 10.1484/M.MCS-EB.1.102229
Digital documents:steckel_2014_censorship-and-patronage.pdf

Der Aufsatz diskutiert Praktiken der Widmung und Vorzensur im karolingerzeitlichen Frankenreich des 9. Jahrhunderts. Er argumentiert, dass die Verknüpfung dieser beiden Praktiken im Verlauf der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts zu einer Habitualisierung von (freiwilliger) Vorzensur führte, obwohl den meisten Autoren vor allem an sozialer Patronage für ihre Schriften gelegen war. Im Rahmen von Kontroversen wie dem Prädestinationsstreit konnten die einmal etablierten sozialen Konventionen allerdings auch zu expliziten Normen stabilisiert werden.