Rekonstruktion von Gewässerstrukturen im Oderbruch bei Manschnow durch multifrequente und multipolarimetrische Radarfernerkundungs- und GIS-Analyse

In Gebieten mit starker landwirtschaftlicher Nutzung stoßen passive Fernerkundungssysteme bei der Aufzeichnung von Informationen der oberen Bodenschichten an ihre Grenzen. Zudem sind lediglich im Durchschnitt 10% der über Europa durch passive Systeme aufgezeichneten Daten eines Jahres aufgrund der W...

Author: Müllenhoff, Oliver
Further contributors: Bischoff, Lutz (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 14: Geowissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:28.07.2004
Modification date:02.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:ASTER; DGM; Fernerkundung; Geologie; Gewässerstrukturen; multifrequent; multispektral; Radar; SAR; TWI; vollpolarimetrisch
DDC Subject:550: Geowissenschaften, Geologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:video/mpeg
PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-29619661778
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-29619661778
Digital documents:01_diss_muellenhoff.pdf
02_diss_muellenhoff.pdf
03_diss_muellenhoff.pdf
04_diss_muellenhoff.pdf
05_diss_muellenhoff.pdf
06_diss_muellenhoff.pdf
07_diss_muellenhoff.pdf
08_diss_muellenhoff.pdf
09_diss_muellenhoff.pdf
video_diss_muellenhoff.mpg
DownloadFiles:ZIP File

In Gebieten mit starker landwirtschaftlicher Nutzung stoßen passive Fernerkundungssysteme bei der Aufzeichnung von Informationen der oberen Bodenschichten an ihre Grenzen. Zudem sind lediglich im Durchschnitt 10% der über Europa durch passive Systeme aufgezeichneten Daten eines Jahres aufgrund der Wetterbedingungen nutzbar. Im Gegensatz zu passiven Fernerkundungsverfahren, beleuchten Radarsysteme aktiv eine Szene und nehmen die an der Szene gestreute Strahlung auf. Die Radarfernerkundung ist damit nahezu unabhängig von Tageszeit und Wetterbedingungen. Ein zusätzlicher Informationsgewinn ist auf die Eigenschaft der Mikrowellen zurück zuführen, tiefer in die Materie einzudringen als es für elektromagnetische Wellen kleiner 1cm möglich ist. In der vorliegenden Arbeit werden erstmals multifrequente und multipolarimetrische Radar-Daten des E-SAR hinsichtlich ihres Potentials zur Rekonstruktion von ehemaligen Gewässerstrukturen in Flussauen analysiert und bewertet.