Erweiterte Suche

Mittelfristige Ergebnisse der Selbstständigkeit, sozialen Integration und des Alltags bei amputierten Patienten nach rehabilitativen Interventionen

Bei unserer Studie handelt es sich um die Untersuchung der Selbstständigkeit, sozialen Integration und des Alltags von 71 amputierten Patienten, die zwischen Ende 1996 bis Mitte 1998 medizinisch rehabilitiert wurden. Mehr als zwei Drittel der Patienten waren mit der Prothesenversorgung zufrieden. Fast genauso viel Patienten trugen ihre Prothese sieben Tage in der Woche zwischen 6 und 16 Stunden täglich. In Sachen Selbstständigkeit war die Mehrzahl der Amputierten in der Lage, ihre Prothesen ohne fremde Hilfe an- und ausziehen. Das nächste Ziel nach der Prothesenversorgung ist die soziale Reintegration. Unsere Arbeit zeigt, dass knapp über 40 % der Patienten nach ihrer Amputation entweder wegen Arbeitslosigkeit oder vorzeitiger Berentung ihr Leben umgestalten mussten. Insgesamt wird durch unsere Arbeit deutlich, dass amputierte Patienten durch eine ganzheitliche interdisziplinäre Rehabilitation ihre Lebensqualität trotz Behinderung behalten können.

Titel: Mittelfristige Ergebnisse der Selbstständigkeit, sozialen Integration und des Alltags bei amputierten Patienten nach rehabilitativen Interventionen
Verfasser: Bui-Khac, Hanh GND
Gutachter: Gosheger, Georg GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2006
Publikation in MIAMI: 08.05.2006
Datum der letzten Änderung: 29.02.2016
Schlagwörter: Mittelfristige Integration; amputierte Patienten; rehabilitative Interventionen; soziale Reintegration
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Lizenz: InC 1.0
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-32669470073
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-32669470073
Onlinezugriff: