"Auf eigene Gefahr" : Stereotypen zum Journalismus ; ein deutsch-amerikanischer Vergleich von Einstellungs- und Darstellungsmustern zum Journalismus in Facts und Fiction

Die vorliegende Arbeit entwickelt erste Grundlagen in Theorie und Empirie, das Problem der Stereotypenbildung zum Journalismus zu analysieren, zwischen den Einstellungsmustern und Stereotypen zum Journalismus in der Gesellschaft, den Einstellungsmustern und Autostereotypen der Berufangehörigen des j...

Author: Nintemann, Gabriele
Further contributors: Westerbarkey, Joachim (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2002
Date of publication on miami:26.11.2003
Modification date:19.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Journalismus; Stereotypen zum Journalismus; Medienskandale; Film; Fernsehen; Journalist; Autostereotypen
DDC Subject:070: Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659527564
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659527564
Digital documents:codebuch.pdf
haupttext.pdf
tabellen.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Die vorliegende Arbeit entwickelt erste Grundlagen in Theorie und Empirie, das Problem der Stereotypenbildung zum Journalismus zu analysieren, zwischen den Einstellungsmustern und Stereotypen zum Journalismus in der Gesellschaft, den Einstellungsmustern und Autostereotypen der Berufangehörigen des journalistischen Berufsstandes und der (Re-) Produktion von Stereotypen zum Journalismus im fiktionalen Darstellungen einen Zusammenhang aufzuzeigen und zu erörtern, ob und wie diese auf das Handlungssystem Journalismus selbst zurückwirken. Die Arbeit wurde dabei als Vergleich Deutschland/USA auf der Basis zwei empirischer Fallstudien konzipiert. Im Zentrum der Analyse stehen jene Segmente, die den Stereotypisierungsprozess präzisieren: die über das Rollenselbstverständnis, über Systemzusammenhänge, über professionelle Kompetenzen und Medienmoral.