Erweiterte Suche

Idiopathische Arteriopathia calcificans (iAc) bei operierten Patienten mit therapieresistenter Epilepsie unter Berücksichtigung der Literatur

Das Syndrom der iAc ist eine seltene kardiovaskuläre Erkrankung, die durch eine Kalzifizierung der Membrana elastica interna und durch eine Intimaproliferation der Arterien gekennzeichnet ist. Es wird die iAc der leptomeningealen und intrazerebralen Gefäße an Resektaten von 6 Patienten mit therapieresistenter fokaler Epilepsie, bei denen ein epilepsiechirurgischer Eingriff erfolgte, dokumentiert. In der Literaturübersicht wurden 142 Fälle von iAc erfasst; darunter fand sich eine Gruppe von 27 Fällen mit zentraler Beteiligung, welche mit unseren 6 Epilepsiepatienten verglichen wurde. 75% der Literaturgruppe verstarben bis zum Alter von 7 Monaten, kein Patient überlebte. Bei unseren Patienten wurde in 5 von 6 Fällen die Diagnose zwischen dem 10. und 30.Lebensjahr gestellt; alle Patienten überlebten. In den bildgebenden Verfahren wurde bei allen unseren Patienten eine fokale Läsion diagnostiziert. Ätiopathogenetisch dürfte am ehesten eine übergeordnete Grundstörung in Frage kommen.

Titel: Idiopathische Arteriopathia calcificans (iAc) bei operierten Patienten mit therapieresistenter Epilepsie unter Berücksichtigung der Literatur
Verfasser: Linke, Kristina GND
Gutachter: Paulus, Werner
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2003
Publikation in MIAMI: 22.07.2003
Datum der letzten Änderung: 05.01.2016
Schlagwörter: Idiopathische Arteriopathia calcificans; Epilepsie; Mikrokalzifikation; Intimaproliferation; zerebrale Malformation; Hippokampussklerose
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-85659543971
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-85659543971
Onlinezugriff: