Erweiterte Suche

Implementation von e-Learning in der Hochschule

Lehrende und Studierende als Ausgangspunkt für strategische Maßnahmen und Aktivitäten

Die Nutzung von digitalen Medien und insbesondere die Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten über das Internet beeinflussen seit der Jahrtausendwende nicht nur den Alltag der Lehrenden und Studierenden an deutschen Hochschulen, sondern spielen auch eine immer größer werdende Rolle im Kontext der Lehrveranstaltungen. Obwohl hier große Fortschritte zu verzeichnen sind, kann man dennoch nicht von einer festen Implementierung des e-Learning Einsatzes als "natürlichen" Bestandteil von universitären Lehrveranstaltungen sprechen. Die vorliegende Arbeit untersucht diesen Umstand, indem Voraussetzungen, Einstellungen und Präferenzen von Lehrenden und Studierenden empirisch analysiert werden, um von dieser Perspektive her Maßnahmen und Aktivitäten zur Unterstützung des Implementationsprozesses zu entwickeln. Zu diesem Zweck werden quantitative und qualitative Methoden verwendet und die Ergebnisse im Hinblick auf geeignete Maßnahmen und Aktivitäten interpretiert.

Titel: Implementation von e-Learning in der Hochschule
Untertitel: Lehrende und Studierende als Ausgangspunkt für strategische Maßnahmen und Aktivitäten
Verfasser: Marek, Markus GND
Gutachter: Sander, Wolfgang
Organisation: FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2012
Publikation in MIAMI: 13.06.2014
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Schlagwörter: e-Learning; Hochschullehre; Strategie; Nachhaltigkeit; Implementation; Integration
Fachgebiete: Hochschulbildung; Bildung und Erziehung
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-03309446493
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-03309446493
Onlinezugriff:
Inhalt:
1. Einleitung .............................................................................................................. 1
1.1 Problemstellung ................................................................................................. 3
1.2 Forschungsfragen Ziele und Aufbau der Arbeit ................................................. 5
Teil A Theoretische Grundlagen und Bezugsfelder für die strategische
Integration von e-Learning ...................................................................................... 9
2. Grundlagen, Begriffsklärungen und Eingrenzung des Forschungsfeldes ...... 9
2.1 Der e-Learning Begriff – Überblick und Eingrenzung für diese Arbeit ............... 9
2.1.1 Kritische Bewertung des e-Learning Begriffs ............................................ 18
2.1.2 Arbeitsdefinition e-Learning ...................................................................... 22
2.2 Mehrwert von e-Learning und Blended-Learning ............................................ 23
2.2.1 Mehrwert von e-Learning .......................................................................... 24
2.2.2 Mehrwert von Blended-Learning ............................................................... 25
3. Eine Strategie als Ausgangspunkt für die nachhaltige Implementation von e-
Learning .................................................................................................................. 32
3.1 Grundlagen: Von der Strategieentwicklung zur Strategieumsetzung .............. 32
3.1.1 Was versteht man unter einer Strategie? .................................................. 32
3.1.2 Strategische Planung unter zeitlicher Perspektive .................................... 33
3.1.3 Strategische Planung im Verhältnis von Institution und Umwelt ............... 34
3.2 Wie entwickelt man eine Strategie? ................................................................ 38
3.2.1 Grundlegende Kategorisierung von Strategiemodellen ............................. 41
3.2.2 Modelle der strategischen Planung ........................................................... 46
3.2.3 Das Verhältnis von emergenten und beabsichtigten Strategien ................ 54
3.2.4 Zusammenfassung und weiteres Vorgehen .............................................. 58
3.3 Transfer der 4+1 Phasen der Strategieentwicklung auf das Bezugsfeld
Universität ............................................................................................................. 61
3.3.1 Initiierung und Zielbildung ......................................................................... 61
3.3.2 Strategische Analyse – Positionierung ...................................................... 68
3.3.2.1 Fazit ....................................................................................................... 74
3.3.3 Strategische Analyse – Innenverhältnis und Wertschöpfung .................... 75
3.3.3.1 Fazit ....................................................................................................... 80
3.3.4 Strategieimplementierung ......................................................................... 82
3.3.4.1 Fazit ....................................................................................................... 87
3.4 Nachhaltigkeit als übergeordnetes Ziel der strategischen Implementierung von
e-Learning ............................................................................................................. 88
3.4.1 Was bedeutet „Nachhaltigkeit“? ................................................................ 88
3.4.2 Typen von Nachhaltigkeit .......................................................................... 91
3.4.3 Multiperspektivische Betrachtung zur Implementation von e-Learning ..... 95
3.4.3.1 Didaktische Dimension ........................................................................... 96
3.4.3.2 Ökonomische Dimension ....................................................................... 97
3.4.3.3 Organisatorische Dimension .................................................................. 98
3.4.3.4 Technologische Dimension .................................................................... 99
3.4.3.5 Kulturelle Dimension .............................................................................. 99
Teil B Untersuchung / Empirischer Teil .............................................................. 101
4. Forschungsdesign............................................................................................ 101
4.2 Fragestellungen und Ziel der Untersuchung.................................................. 107
4.2.1 Fragestellungen und Hypothesen für die quantitative Untersuchung ...... 108
4.2.2 Fragestellungen für die qualitative Untersuchung ................................... 111
4.3 Methodisches Vorgehen und Verlauf der Untersuchung ............................... 112
4.3.1 Quantitative Untersuchung: Befragung der Studierenden ....................... 116
4.3.1.1 Erhebungsinstrument ........................................................................... 116
4.3.1.2 Stichprobengewinnung ......................................................................... 118
4.3.2 Qualitative Untersuchung: Interviews mit den Lehrenden ....................... 123
4.3.2.1 Leitfadengestützte Experteninterviews ................................................. 123
4.3.2.2 Durchführung der Experteninterviews und Auswertung ....................... 124
5. Ergebnisse der quantitativen Untersuchung ................................................. 125
5.1 Ergebnisse der Studierendenbefragung ........................................................ 125
5.1.1 Beschreibung der Stichprobe und soziodemographische Angaben ........ 125
5.1.2 Auswertung der Mehrfachantworten ....................................................... 131
5.1.3 Auswertung der Offenen Frage ............................................................... 135
5.1.3.1 Gründe liegen beim Dozenten ............................................................. 136
5.1.3.2 Gründe liegen beim Studenten ............................................................ 138
5.1.3.3 Gründe sind organisationsbedingt ........................................................ 140
5.2. Überprüfung der Fragestellung 1 .................................................................. 142
5.2.1 Hypothese FH1-A .................................................................................... 142
5.2.2 Hypothese FH1-B .................................................................................... 145
5.2.3 Hypothesenüberprüfung der Fragestellung 1 und Fazit .......................... 152
5.3 Überprüfung der Fragestellung 2 ................................................................... 154
5.3.1 Hypothese FH2-A .................................................................................... 154
5.3.2 Hypothese FH2-B .................................................................................... 156
5.3.3 Hypothese FH2-C ................................................................................... 160
5.3.4 Hypothesenüberprüfung der Fragestellung 2 und Fazit .......................... 161
5.4 Überprüfung der Fragestellung 3 ................................................................... 164
5.4.1 Faktorenanalyse ...................................................................................... 164
5.4.1.1 Ergebnisse der Faktorenanalyse des Analysefelds I Nutzung ............. 166
5.4.1.2 Ergebnisse der Faktorenanalyse des Analysefelds II Nützlichkeit ....... 172
5.4.1.3 Gesamtbetrachtung der beiden Analysefelder ..................................... 180
5.4.2 Clusteranalyse ........................................................................................ 182
5.4.2.1 Ergebnisse der Clusteranalyse ............................................................ 182
5.5 Zusammenfassung und Diskussion der Fragebogenerhebung ..................... 191
6. Ergebnisse der Interviews mit den Lehrenden .............................................. 208
6.1 Das besondere sind die Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten .... 209
6.1.1 Die Kommunikation wird vielfach verbessert ........................................... 209
6.1.2 Die Teilnehmer können sich mit ihren eigenen Themen einbringen........ 212
6.1.3 Wir öffnen uns einem viel größeren Teilnehmerkreis .............................. 214
6.2 Wir müssen etwas ausprobieren ................................................................... 216
6.2.1 Sich in und durch die Praxis weiterentwickeln ........................................ 217
6.2.2 Auch Scheitern in Kauf nehmen .............................................................. 218
6.2.3 Persönlichen Mehraufwand leisten ......................................................... 220
6.3 Anreize sind wichtig ....................................................................................... 223
6.3.1 Leidenschaft entwickeln .......................................................................... 223
6.3.2 Lehre aufwerten ...................................................................................... 224
6.4 Wir brauchen Unterstützung .......................................................................... 226
6.4.1 Kompetenzen aufbauen .......................................................................... 226
6.4.2 Einstieg ermöglichen ............................................................................... 229
6.5. Zusammenfassung und Diskussion der Interviewanalyse ......................... 231
7. Abschließende Zusammenfassung der Ergebnisse, Empfehlungen und
Ausblick ................................................................................................................. 240
7.1 Konsequenzen und Empfehlungen ............................................................... 244
7.2 Ausblick ......................................................................................................... 253
Literaturverzeichnis: ............................................................................................ 257
Anhang: ................................................................................................................. 270