Die neue Weltordnung : eine unipolare Ordnung oder eine Unordnung?

Das verstärkte Streben der USA nach der globalen Vorherrschaft, das insbesondere durch den Krieg gegen den Irak im Jahr 2003 zum Ausdruck gebracht worden ist, löst in der Wissenschaft und Politik die Debatte um eine neue unipolare oder multipolare Weltordnung aus. In dieser Debatte sehen viele Autor...

Author: Peng, Tao
Further contributors: Meyers, Reinhard (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2006
Date of publication on miami:05.11.2006
Modification date:03.03.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Internationale Politik; internationale Beziehungen; Weltpolitik; Weltordnung; Außenpolitik; Weltgemeinschaft; Globalisierung
DDC Subject:320: Politikwissenschaft
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-20689484418
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-20689484418
Digital documents:diss_peng.pdf

Das verstärkte Streben der USA nach der globalen Vorherrschaft, das insbesondere durch den Krieg gegen den Irak im Jahr 2003 zum Ausdruck gebracht worden ist, löst in der Wissenschaft und Politik die Debatte um eine neue unipolare oder multipolare Weltordnung aus. In dieser Debatte sehen viele Autoren ein erkennbares Ordnungsmuster in der Weltpolitik. Diese Arbeit führt eine kritische Auseinandersetzung mit der aktuellen Debatte um eine neue Weltordnung aus. Die Untersuchung der Arbeit weist die Tatsache auf, dass die gegenwärtige Weltordnungspolitik sich nicht einfach durch die Modelle wie unipolare, bipolare und multipolare Weltordnungen beschreiben lässt. So kann die existierende Weltordnungspolitik nicht als ein erkennbares Ordnungsmuster charakterisiert werden. Es existiert also gegenwärtig – nach der Analyse der Arbeit – keine globalgültige Ordnung, sondern nur regionale und nationale Ordnungen, die um ihre Gültigkeit in der Weltordnungspolitik miteinander konkurrieren.