Erweiterte Suche

Einflussfaktoren der Furchtkonditionierung

eine fMRT-Studie bei Sozialphobikerinnen

Diese Studie untersuchte den Prozess der Furchtkonditionierung in Abhängigkeit von der Emotion des Ausgangsreizes bei Sozialphobikerinnen (SP) und gesunden Kontrollen mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Das Ziel der Studie war: den Einfluss von unterschiedlichen externalen Informationen auf die Furchtkonditionierung bei SP zu untersuchen. In der Hauptstudie wurden 18 SP und 18 gesunde Probandinnen 2 neutrale und 2 ärgerliche Gesichter präsentiert. In der Konditionierungsphase wurden ein neutraler und ein ärgerlicher Reiz jeweils zu 50% mit einem Ton gekoppelt. SP waren im Vergleich zu Gesunden nicht leichter konditionierbar. Es konnte belegt werden, dass SP beim Ärger-Reiz schlechter zwischen dem sicheren und dem unsicheren Stimulus differenzieren können und ein positiver Zusammenhang zwischen der Ausprägung der Konditionierungsreaktion und der Stärke der Sozialen Angst besteht.

Titel: Einflussfaktoren der Furchtkonditionierung
Untertitel: eine fMRT-Studie bei Sozialphobikerinnen
Verfasser: Ewert, Adrianna GND
Gutachter: Gerlach, Alexander
Organisation: FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2011
Publikation in MIAMI: 28.03.2012
Datum der letzten Änderung: 06.06.2016
Schlagwörter: Soziale Phobie; Konditionierung; fMRT; Angst; Furchtkonditionierung
Fachgebiete: Psychologie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-71409575047
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-71409575047
Onlinezugriff: