Persönlichkeitsorganisation bei verschiedenen psychiatrischen Störungsbildern

Die Struktur einer Persönlichkeit wird verstanden als ganzheitliches Gefüge von psychischen Dispositionen. Kernberg entwickelte das Strukturelle Interview als diagnostisches Instrument zur Bestimmung des Strukturniveaus, dessen Weiterentwicklung, das Strukturierte Interview zur Persönlichkeitsorgani...

Author: Lübking, Margit
Further contributors: Doering, Stephan (Contributor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:02.03.2011
Modification date:19.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:STIPO-D; Persönlichkeitsstruktur; Persönlichkeitsstörung; Strukturniveau; Psychiatrische Diagnose
DDC Subject:150: Psychologie
610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-05409655199
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-05409655199
Digital documents:diss_luebking.pdf

Die Struktur einer Persönlichkeit wird verstanden als ganzheitliches Gefüge von psychischen Dispositionen. Kernberg entwickelte das Strukturelle Interview als diagnostisches Instrument zur Bestimmung des Strukturniveaus, dessen Weiterentwicklung, das Strukturierte Interview zur Persönlichkeitsorganisation, seit 2004 deutschsprachig (STIPO-D) vorliegt. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen dem Strukturniveau, gemessen mit dem STIPO-D, und psychiatrischen Störungsbildern. Bei 125 Patienten wurden Gruppenvergleiche bezüglich der Subdimensionen des STIPO-D und den ermittelten psychiatrischen Diagnosen berechnet. Patienten mit einer Persönlichkeitsstörung wiesen ein signifikant niedrigeres Strukturniveau auf, als Patienten ohne Persönlichkeitsstörung. Die Ergebnisse unterstützen somit die Annahme, dass das Strukturniveau und Persönlichkeitsstörung nicht unabhängig voneinander sind.