Brand-building behaviors of frontline employees : disaggregating between-person and within-person effects of organizational identification

Die interne Markenführung hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Aufgabenfeld für Unternehmen entwickelt. Gerade in dienstleistungsorientierten Unternehmen treten Mitarbeiter im Kundenkontakt jeden Tag als Markenbotschafter an der Schnittstelle zum Kunden auf. Die Dissertation erweitert b...

Previous Title:Brand-building behaviors of frontline employees
Other title:Brand building behaviors of frontline employees
Author: Kubik, Nadine
Further contributors: Krafft, Manfred (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 04: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2017
Date of publication on miami:21.02.2020
Modification date:21.02.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Interne Markenführung; Internal Branding; Brand-Building Behaviors; Markenrelevantes Mitarbeiterverhalten; Organisationale Identifikation; Salienz der organisationalen Identität; Social Identity Approach
DDC Subject:150: Psychologie
330: Wirtschaft
License:InC 1.0
Language:English
Thesis statement:Zugl. Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2017
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-62119610666
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-62119610666
Digital documents:diss_kubik.pdf

Die interne Markenführung hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Aufgabenfeld für Unternehmen entwickelt. Gerade in dienstleistungsorientierten Unternehmen treten Mitarbeiter im Kundenkontakt jeden Tag als Markenbotschafter an der Schnittstelle zum Kunden auf. Die Dissertation erweitert basierend auf dem Social Identity Approach die in der Marketing- und Managementliteratur bisher vorherrschende, auf Querschnittsdaten beruhende Betrachtung von markenrelevantem Mitarbeiterverhalten. Erstmalig wird sowohl die Variabilität relevanter Konstrukte zwischen unterschiedlichen Personen als auch innerhalb von Personen über die Zeit betrachtet. Anhand von drei Tagebuch-Erhebungen unter Mitarbeitern im täglichen Kundenkontakt, konnten zum einen substantielle Schwankungen des markenrelevanten Mitarbeiterverhaltens sowohl zwischen als auch innerhalb von Personen gezeigt werden. Zum anderen stellte sich die organisationalen Identifikation als Treiber dieser Verhaltensweisen auf Personenebene heraus, während die tägliche Salienz der organisationalen Identität diese Verhaltensweisen auf der Tagesebene vorhersagte.