How open is open government data in developing countries? : An evaluation of open government data in Kenya using a case study of open government health data

Im 2011 trat Kenia in die Fußstapfen Marokkos, um das zweite Land aus Afrika zu werden, das Offene Regierungsdaten namens "Kenya Open Data Initiative" ins Leben ruft. Offene Regierungsdaten werden heutzutage als Maßstab für eine gute Regierungsführung angesehen. Dieses PhD-Forschungsprojek...

Author: Chirchir, Emmy
Further contributors: Kersting, Norbert (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2017
Date of publication on miami:19.12.2017
Modification date:19.12.2017
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Offene Regierungsdaten; Partizipation; Afrika; Bürgerbeteiligung; Gesundheitssektor
DDC Subject:300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-30219430368
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-30219430368
Digital documents:diss_chirchir_neu.pdf

Im 2011 trat Kenia in die Fußstapfen Marokkos, um das zweite Land aus Afrika zu werden, das Offene Regierungsdaten namens "Kenya Open Data Initiative" ins Leben ruft. Offene Regierungsdaten werden heutzutage als Maßstab für eine gute Regierungsführung angesehen. Dieses PhD-Forschungsprojekt entwickelt das Verständnis von offenen Regierungsdaten in den Entwicklungsländern weiter, indem es die Kernfrage stellt: Wie offen ist die Kenya Open Data Initiative? Aufgrund des sehr jungen OGD-Forschungsgebietes greift die Studie auf die Analyse des OGD-Ökosystems zurück, um Erkenntnisse über die Infrastruktur, Akteure, Institutionen und deren Beziehungen zueinander zu gewinnen und verstehen zu können. Die Ergebnisse dieser PhD-Studie haben ergeben, dass das OGD-Ökosystem ausgereift ist. Allerdings ist das Ökosystem aufgrund der Schwächen in den rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und die unterstützenden Institutionen sowie der mangelnden Fähigkeit der Akteure nicht tragfähig ist um die Potenziale von Regierungsdaten voll auszuschöpfen. Diese Studie zeigt zudem, dass obwohl Regierungsdaten verfügbar und zugänglich sind, gibt es dennoch nicht ausreichend entscheidungsrelevante Daten.