Erweiterte Suche

Molekulare Risikofaktoren für Dekubitus bei Querschnittsgelähmten

Zur Lokalisierung molekularer Risikofaktoren wurden Dekubitus-Gewebeproben von querschnittsgelaehmten Patienten mittels PAI/L Bioassay und histologischen Faerbungen untersucht und Kontrollgeweben gesunder Patienten gegenuebergestellt. Es wurde gezielt nach der Aktivitaet von Transforming growth factor beta (TGF-beta) gesucht. Hypothese war, dass es durch die fehlende bzw. fehlgeleitete Nervenaktivitaet bei den querschnittsgelaehmten Patienten zur Ausbildung von Oedemen kommt und dadurch feste Blutbestandteile in das interstitielle Gewebe vordringen koennen, und es dort zu TGF-beta-Aktivitaet kommt. Des Weiteren wurden die Aktivatoren GDF-5, PACE4 und GPI-PLD mittels PCR nachgewiesen. Waehrend der Anstieg der Aktivitaet in Dekubiti, verglichen mit gesunder Haut, zu erwarten war, fiel auf, dass die TGF-beta-Werte in unverletzter, gelaehmter Haut doppelt so hoch waren wie in gesunder Haut. Im Vergleich mit gesunder Haut waren die TGF-beta-Werte der Wundproben vierfach erhoeht.

Titel: Molekulare Risikofaktoren für Dekubitus bei Querschnittsgelähmten
Verfasser: Kahlke, Sven GND
Gutachter: Meiners, Thomas GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2011
Publikation in MIAMI: 09.03.2011
Datum der letzten Änderung: 20.05.2016
Schlagwörter: TGF-beta; PAI/L-Assay; Querschnittslaehmung; Aktivatoren; Wundheilung; Aktivitaet; Dekubitus
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-34499665943
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-34499665943
Onlinezugriff: