Wachstumskritik innerhalb der Zivilgesellschaft : eine qualitative Inhaltsanalyse von Online-Dokumenten zivilgesellschaftlicher Akteure

Die Untersuchung analysiert anhand ausgewählter Akteure - Attac, Greenpeace und Transition Town Bewegung - das Ausmaß und die Formen der Wachstumskritik innerhalb der Zivilgesellschaft in Deutschland. Hierbei werden mithilfe einer an Philipp Mayring angelehnten strukturierenden qualitativen Inhaltsa...

Author: Görgen, Benjamin
Further contributors: Grundmann, Matthias (Thesis advisor)
Document types:Master thesis
Media types:Text
Publication date:2014
Date of publication on miami:20.01.2015
Modification date:22.01.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Wachstumskritik; Zivilgesellschaft; Attac; Greenpeace; Transition Town; Nachhaltigkeit
DDC Subject:300: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
License:CC BY-SA 3.0 DE
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-80379463202
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-80379463202
Digital documents:master_goergen_2014.pdf

Die Untersuchung analysiert anhand ausgewählter Akteure - Attac, Greenpeace und Transition Town Bewegung - das Ausmaß und die Formen der Wachstumskritik innerhalb der Zivilgesellschaft in Deutschland. Hierbei werden mithilfe einer an Philipp Mayring angelehnten strukturierenden qualitativen Inhaltsanalyse die repräsentativen Internetpräsenzen der verschiedenen Akteure analysiert und die verschiedenen Formen der Wachstumskritik herausgearbeitet. Als konzeptionelle Grundlage für die Analyse dient ein Paradigmenmodell des historischen Wachstumsdiskurses, das von Reinhard Steurer entwickelt wurde. Ein zentrales Ergebnis der Arbeit stellt die Tatsache dar, dass alle untersuchten Akteure eine scharfe und grundsätzliche Kritik am Wachstumsparadigma und den damit zusammenhängenden Konsequenzen formulieren. Darüber hinaus konnte herausgearbeitet werden, dass die Wachstumskritik der Akteure einen starken Bias auf die ökologische Dimension aufweist und die soziale Dimension der Wachstumskritik meist vernachlässigt wird.