Leistungsfähigkeit bildgebender Verfahren zur Früherkennung des familiären Mammakarzinoms an einem humangenetisch definierten Risikokollektiv

Die Arbeit praesentiert Ergebnisse einer prospektiven Studie zur Ermittlung der Leistungsfaehigkeit bildgebender Untersuchungsverfahren - Roentgen-Mammographie (MX), Ultraschall der Brust (US) und dynamische MR-Mammographie (MRM) - zur Frueherkennung familiaerer Mammakarzinome an einem humangenetisc...

Author: Nordhoff, Dennis
Further contributors: Heindel, Walter L. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2009
Date of publication on miami:24.01.2010
Modification date:02.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Brustkrebs; Mammakarzinom; familiaeres Mammakarzinom; Frueherkennung; Mammographie; Ultraschall; MRT
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-39409468516
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-39409468516
Digital documents:diss_nordhoff_dennis.pdf

Die Arbeit praesentiert Ergebnisse einer prospektiven Studie zur Ermittlung der Leistungsfaehigkeit bildgebender Untersuchungsverfahren - Roentgen-Mammographie (MX), Ultraschall der Brust (US) und dynamische MR-Mammographie (MRM) - zur Frueherkennung familiaerer Mammakarzinome an einem humangenetisch definierten Risikokollektiv und ihren Vergleich zur aktuellen Literatur. Neben der Ermittlung der Detektionsraten wurden anhand der erhobenen Daten die diagnostischen Kennzahlen Sensitivitaet, Spezifitaet und positiver praediktiver Wert sowohl der einzelnen Verfahren als auch ihrer unterschiedlichen Kombinationen miteinander berechnet. Es wurden in 2 Jahren bei 109 regelmaessig untersuchten Frauen 8 Karzinome (CAs) (kleiner oder gleich pT1b) diagnostiziert. Die MRM ermoeglichte als sensitivstes Verfahren die Detektion aller CAs. Im Vergleich dazu fuehrte die Kombination aus MX und US nur bei etwa der Haelfte der CAs zur Indikationsstellung einer weiteren (histopathologischen) Abklaerung.