Erweiterte Suche

Evaluierung eines semi-quantitativen immunchromatographischen Teststreifens für das prostataspezifische Antigen im Vollblut

Wie gut stimmen Serumkonzentrationen des prostataspezifischen Antigens, die mit einem immunchromatographischen Teststreifensystem gemessen werden, mit den auf konventionellem Wege naßchemisch gemessenen Konzentrationen überein und wie gelingt unerfahrenen Probanden die selbständige Blutentnahme, die Handhabung der Teststreifen und die Interpretation des Meßergebnisses? Bei 301 Männern wurde die Leistungsfähigkeit der Teststreifen untersucht. Die Ergebnisse wurden relativ zum Grenzwert evaluiert. Für die zugewiesenen Patienten wurde die Blutentnahme und die Teststreifenuntersuchung durch Laborpersonal durchgeführt, die Probanden wurden gebeten die Untersuchung selbsständig durchzuführen. Die Gesamtübereinstimmung zwischen Access PSA. Der Anteil an falschen Teststreifenergebnissen ist enttäuschend hoch, selbst in Proben mit PSA Konzentrationen, die weit entfernt vom Grenzwert liegen. In seiner jetzigen Ausführung erfüllt der untersuchte Teststreifen die klinischen Anforderungen nicht.

Titel: Evaluierung eines semi-quantitativen immunchromatographischen Teststreifens für das prostataspezifische Antigen im Vollblut
Verfasser: Hetzel, Stefan
Gutachter: Semjonow, Axel
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2005
Publikation in MIAMI: 22.05.2005
Datum der letzten Änderung: 15.02.2016
Schlagwörter: Prostatakarzinom; immunchromatographisches Teststreifensystem; naßchemisches System; Antigen im Vollblut; Stanzbiopsie; Prostata-Screening
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-56619404604
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-56619404604
Onlinezugriff: