Das Muster kognitiver Funktionsstörungen bei Patienten mit fetalem Alkoholsyndrom und fetalen Alkoholeffekten Schwerpunkt: Die Intelligenz

In einer Gruppe von 135 Personen mit fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und fetalen Alkoholeffekten (FAE) waren die Intelligenzleistungen im Vergleich zu 130 Kontrollpersonen signifikant vermindert (mittlerer Gesamt-IQ: Patienten 75, Kontrollgruppe 106), mit den schwerwiegendsten intellektuellen Einschrän...

Author: Juretko, Kirsten
Further contributors: Weglage, Josef (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2006
Date of publication on miami:30.01.2007
Modification date:08.03.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:FAS; FAE; kognitive Funktionsstörungen; Intelligenzdefizit; Sozialverhalten
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-59599673181
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-59599673181
Digital documents:diss_juretko.pdf

In einer Gruppe von 135 Personen mit fetalem Alkoholsyndrom (FAS) und fetalen Alkoholeffekten (FAE) waren die Intelligenzleistungen im Vergleich zu 130 Kontrollpersonen signifikant vermindert (mittlerer Gesamt-IQ: Patienten 75, Kontrollgruppe 106), mit den schwerwiegendsten intellektuellen Einschränkungen bei FAS III°. Der Umgang mit komplexen mathematischen Aufgaben war für FAS/FAE-Patienten besonders problematisch. Nicht ein spezifisches Muster intellektueller Teilleistungsstörungen, sondern vielmehr eine globale Intelligenzminderung konnte dargestellt werden. Intelligenz und psychosoziale Verhaltensweisen waren im Wesentlichen voneinander unabhängig. Bei gleichzeitig bestehenden umfassenden kognitiven und erheblichen psychosozialen Defiziten bei FAS/FAE in jedem Lebensalter kommt der Prävention nach wie vor die größte Bedeutung in der Vermeidung dieser das Individuum schwer beeinträchtigenden Erkrankung zu.