Einfluss des Pertussis-Toxins auf die Migration zerebraler Endothelzellen

Das Pertussis Toxin (PT) ist der Hauptvirulenzfaktor des Bakteriums Bordetella pertussis und verfügt über eine enzymatisch aktive A Untereinheit und ein Rezeptorstrukturen bindendes B-Oligomer. Manuelle Migrationsversuche und automatisierte Echtzeitmessungen zeigten eine konzentrationsabhängige Hemm...

Author: Schulte, Jessica
Further contributors: Schmidt, M. Alexander (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 13: Biologie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:23.02.2011
Modification date:19.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Bordetella pertussis; Pertussis Toxin; Hirnendothelzellen; Migration; Wundheilung
DDC Subject:570: Biowissenschaften; Biologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-75409676455
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-75409676455
Digital documents:diss_schulte_jessica.pdf

Das Pertussis Toxin (PT) ist der Hauptvirulenzfaktor des Bakteriums Bordetella pertussis und verfügt über eine enzymatisch aktive A Untereinheit und ein Rezeptorstrukturen bindendes B-Oligomer. Manuelle Migrationsversuche und automatisierte Echtzeitmessungen zeigten eine konzentrationsabhängige Hemmung der Migration der Hirnendothelzellen durch das Toxin. Eine PT vermittelte Reduktion der Migration konnte bei Hirnendothel-, Gliom- sowie Epithelzellen festgestellt werden, so dass ein zelltypspezifischer Effekt ausgeschlossen werden kann. Bei der Herunterregulierung der Expression von Claudin-1, Occludin, PKCα, PKC, Gαi-2, Gαi-3, PAR-3, PAR-6, MMP-2 und MMP-9 können für alle Proteine inhibierende Effekte auf die Migration festgestellt werden, was eine mögliche Beteiligung an den Regulationsmechanismen des Migrationsprozesses anzeigt. Ein Effekt des Pertussis Toxins auf die Proliferation von HBMEC kann in automatisierten Echtzeitmessungen ausgeschlossen werden.