Neutrophilen-chemotaktische Proteine in Nasenpolypen

Die Histopathologie der Polyposis nasi ist charakterisiert durch Gewebeveränderungen wie Ödem, gestörte Epithelproliferation sowie Akkumulation inflammatorischer Zellen. Ursachen sind nicht bekannt. Möglich ist die Präsenz lokal produzierter Chemokine, die eine Granulozytenmigration induzieren. In d...

Author: Sellmann, Timur
Further contributors: Rudack, Claudia (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:23.05.2004
Modification date:06.12.2021
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Chemokine; NAP-2; Polyposis nasi; Chemotaxis; neutrophile Granulozyten
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-99679451039
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-99679451039
Digital documents:endgueltige_version.pdf

Die Histopathologie der Polyposis nasi ist charakterisiert durch Gewebeveränderungen wie Ödem, gestörte Epithelproliferation sowie Akkumulation inflammatorischer Zellen. Ursachen sind nicht bekannt. Möglich ist die Präsenz lokal produzierter Chemokine, die eine Granulozytenmigration induzieren. In dieser Arbeit wurden Chemokine aus Polypengewebe extrahiert, identifiziert und bezüglich biologischer Aktivität auf Neutrophile überprüft. Polypen- und Muschelgewebe wurde mittels HPLC (Heparinsäule, Umkehrphasen- und Kationenaustausch-HPLC) aufgereinigt und durch Boydenkammer-Assays auf das Vorliegen biologischer Aktivität untersucht. Chemotaktisch aktive Peptide wurden in ELISA als NAP-2 identifiziert. NAP-2 ist ein thrombozytär synthetisiertes, neutrophilen-chemotaktisches Chemokin, das durch proteolytische Spaltung von Vorläufern entsteht. In dieser Arbeit wurde NAP-2 als wichtiger chemotaktischer Faktor für die Polyposis bestimmt.