Der berufundfamilie-Index – ein Instrument zur Messung des betrieblichen Familienbewusstseins

Angestoßen durch die demografische Entwicklung und deren absehbaren volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den vergangenen Jahren in Deutschland von einer eher randständigen Position ins Zentrum der deutschen Reformdiskussion gerückt. Unter...

Authors: Schneider, Helmut
Gerlach, Irene
Wieners, Helen
Heinze, Jana
Corporate Author: Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (Editor)
Division/Institute:Universität Münster
Document types:Working paper
Media types:Text
Publication date:2008
Date of publication on miami:03.07.2008
Modification date:06.02.2020
Source:Arbeitspapier – Forschungszentrum familienbewusster Personalpolitik, 4 (2008)
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:FFP
DDC Subject:320: Politikwissenschaft
330: Wirtschaft
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-44579504259
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-44579504259
Digital documents:4_2008_ffp-arbeitspapier.pdf

Angestoßen durch die demografische Entwicklung und deren absehbaren volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den vergangenen Jahren in Deutschland von einer eher randständigen Position ins Zentrum der deutschen Reformdiskussion gerückt. Unternehmen nehmen sich hierbei zunehmend als eigenständige Akteure wahr, die durch betriebsinterne Vereinbarkeitsmodelle dazu beitragen, die Elternschaft respektive die Pflege Familienangehöriger mit dem Berufsleben ihrer Mitarbeiter zu harmonisieren – unabhängig von staatlichen Reglementierungen und Steuerungsmodellen. Die in diesem Zusammenhang vertrauten Schlüsselbegriffe wie Familienbewusstsein, Familienorientierung oder Familienfreundlichkeit werden zwar häufig – und scheinbar synonym – verwendet, eine semantische Abgrenzung sowie eine detaillierte Betrachtung bleiben jedoch aus. Darüber hinaus fehlen valide Messinstrumente, die Aussagen darüber ermöglichen, ob und inwiefern Unternehmen familienbewusst sind. Vor diesem Hintergrund erscheint es von zentraler Bedeutung, Familienbewusstsein grundlegend zu konzeptualisieren und zu operationalisieren. Der vorliegende Beitrag soll zur Schließung dieser Forschungslücke beitragen.

Due to the demographic development in Germany, the importance of reconciling work and family is constantly increasing. Companies progressively more perceive themselves as independent players, who contribute to the reconcilability of work and family by the use of family-friendly policies, independent from governmental regimentations and steering models. The keywords which are familiar in this context – Familienbewusstsein, Familienorientierung, Familienfreundlichkeit – are often and seemingly synonymously used but neither differentiated from each other nor in detail filled with meaning and content. Furthermore, attempts to state whether or not and in how far companies are family-friendly – in other words attempts to measure family consciousness – are missing. Taking this deficiency into account, it is of vital importance to conceptualise and operationalise family consciousness. This article aims at closing this gap.