Zur klinischen Beurteilbarkeit des Kronenrandschlusses im Approximalraum mittels kalibrierter Zahnärztlicher Sonden

In der vorliegenden In-vivo-Studie wurde an 54 zur Extraktion vorgesehenen überkronten Zähnen mit Hilfe von Messsonden an der mesialen und distalen Fläche von 2 Untersuchern unabhängig voneinander die maximale Randspaltbreite bestimmt und die Kronenrandkontur bewertet. Nach Extraktion der Zähne wurd...

Author: Witanski, Katarzyna Anna
Further contributors: Scheutzel, Petra (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2008
Date of publication on miami:16.01.2008
Modification date:07.04.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Krone; Randspalt; Randschluss; Konturfehler; Messsonden
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-36549478169
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-36549478169
Digital documents:diss_witanski.pdf

In der vorliegenden In-vivo-Studie wurde an 54 zur Extraktion vorgesehenen überkronten Zähnen mit Hilfe von Messsonden an der mesialen und distalen Fläche von 2 Untersuchern unabhängig voneinander die maximale Randspaltbreite bestimmt und die Kronenrandkontur bewertet. Nach Extraktion der Zähne wurden die zuvor mittels Sonde erhobenen Befunde mit den unter dem Messmikroskop ermittelten tatsächlichen Kronenrandkonfigurationen verglichen. Die klinische Beurteilung mittels Messsonde erwies sich, hinsichtlich Validität und Objektivität als genügend zuverlässige Methode, um im schwer zugänglichen Approximalbereich die Kontur und den Randschluss von Kronen zu beurteilen.