Die Bedeutung des Carbohydrate-Deficient-Transferrin (CDT) zur Detektion unerkannten Alkoholkonsums auf einer interdisziplinären Intensivstation

Patienten, die postoperativ oder posttraumatisch ein Alkoholentzugssyndrom entwickeln, sind nur schwer zu erkennen. In Relation zu dem anamnestischen Alkoholkonsum, der Blutalkoholkonzentration, einem Alkoholentzugssyndrom und der Aufenthaltsdauer unterschied sich die bei 455 Patienten gemessene gam...

Author: Garling, Andreas
Further contributors: Van Aken, Hugo (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:02.06.2003
Modification date:22.12.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Carbohydrate-Deficient Transferrin (CDT); Blutalkoholkonzentration; Alkoholentzugssyndrom; Alkoholmarker; Liegezeit; Intensivstation
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659546069
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659546069
Digital documents:cdt.pdf

Patienten, die postoperativ oder posttraumatisch ein Alkoholentzugssyndrom entwickeln, sind nur schwer zu erkennen. In Relation zu dem anamnestischen Alkoholkonsum, der Blutalkoholkonzentration, einem Alkoholentzugssyndrom und der Aufenthaltsdauer unterschied sich die bei 455 Patienten gemessene gamma-GT und das Carbohydrate-Deficient-Transferrin (CDT) teilweise, das MCV jedoch in allen Gruppen signifikant von den Werten der Kontrollgruppe (p< 0,03). Das CDT, MCV und die gamma-GT erwiesen sich als spezifische Marker eines erhöhten Alkoholkonsums, die sich jedoch mangels Sensitivität nur unzureichend zur Detektion eines Alkoholmissbrauch eignen. Die Parameter korrelierten nicht mit der Liegezeit auf der Intensivstation und der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus. Die Diagnose Alkoholabusus sollte daher immer aus anamnestischen, klinischen und labordiagnostischen Daten zusammengestellt werden.