Prognose nach Rezidiv eines Ewing Tumors

Das Ewing Sarkom stellt mit einer altersstandardisierten jährlichen Inzidenz von drei Neuerkrankungen pro 1.000.000 Einwohner den zweithäufigsten malignen Knochentumor im Kindes- und Jugendalter dar. Durch den kombinierten Einsatz von Polychemotherapie und Lokaltherapie konnte das rezidivfreie Überl...

Author: Noßwitz, Ulrike
Further contributors: Boos, Joachim (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:07.04.2003
Modification date:16.12.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Ewing Sarkom Rezidiv; Knochentumor; Überlebenswahrscheinlichkeit; Palliativtherapie
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659548313
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659548313
Digital documents:anhang.pdf
einleitung.pdf
promotion.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Das Ewing Sarkom stellt mit einer altersstandardisierten jährlichen Inzidenz von drei Neuerkrankungen pro 1.000.000 Einwohner den zweithäufigsten malignen Knochentumor im Kindes- und Jugendalter dar. Durch den kombinierten Einsatz von Polychemotherapie und Lokaltherapie konnte das rezidivfreie Überleben von Patienten mit lokalisiertem Ewing Sarkom innerhalb der letzten Jahre von unter 20% auf ca. 65% angehoben werden. Beim Ewing Sarkom Rezidiv, zu dem es im Gegensatz zum Ewing Sarkom nur wenige Daten über Überlebenschancen und Therapien gibt, ist die Überlebensprognose aüßerst ungünstig. Anhand der vorliegenden Untersuchung von 254 Rezidivpatienten der (EI)CESS Studie 91/92 ergab sich bei vorangegangener intensiver Primärtherapie eine Zwei-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit nach Rezidiv von 6,1%. Von den Prognosefaktoren, die bei Erstdiagnose eines Ewing Sarkoms von entscheidender Bedeutung sind, zeigten lediglich Rezidivpatienten ohne Primärmetastasen und ein Tumorvolumen