Erweiterte Suche

Bruderschaften in Coesfeld um 1500

Bruderschaften sind Teil der genossenschaftlichen Strukturen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und prägen vor allem das Leben in den Städten in vielfältiger Weise. Analysiert man das Bruderschaftswesen einer Stadt, gewinnt man nicht nur Einblicke in den religiösen Bereich städtischen Lebens, sondern in die Stadtgesellschaft überhaupt. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht das Bruderschaftswesen von Coesfeld im ausgehenden 15. und 16. Jahrhundert. Die reiche Coesfelder Überlieferung an seriellen Quellen dieser Zeit ermöglicht zahlreiche Erkenntnisse über das Leben, die Rolle und die Funktionen von Bruderschaften und ihren Mitgliedern in der Stadt. Wer ist mit wem und warum vernetzt? Diese Fragen werden exemplarisch anhand der Schützenbruderschaft des hl. Antonius geklärt. Basis der Untersuchung ist dabei das Mitgliedsbuch der Bruderschaft, das in einer Edition zur Verfügung gestellt wird. Schützenbruderschaften bilden einen eigenen Typ, der für den Raum Westfalen beleuchtet wird.

Titel: Bruderschaften in Coesfeld um 1500
Verfasser: Schweers, Volker
Gutachter: Johanek, Peter Normdaten
Organisation: FB 08: Geschichte, Philosophie
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2012
Publikation in MIAMI: 02.02.2012
Datum der letzten Änderung: 07.06.2016
Reihe Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe X ; 10
Schlagwörter: Coesfeld; Bruderschaften; Schützenbruderschaften; Antoniusbruderschaft; Genossenschaften; Mittelalter; Frühe Neuzeit
Fachgebiete: Geschichte
Sprache: Deutsch
Anmerkungen: Auch im Buchhandel erhältlich: Bruderschaften in Coesfeld um 1500 / von Volker Schweers. - Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2012. - 804 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe X ; Bd. 10), ISBN 978-3-8405-0054-1, Preis: 39,50 EUR
Format: PDF-Dokument
ISBN: 978-3-8405-0054-1
URN: urn:nbn:de:hbz:6-02439529913
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-02439529913
Onlinezugriff:
Inhalt:
1 Einleitung ................... 11
2 Bruderschaften im Mittelalter – ein Überblick ...................13
2.1 „Bruderschaft“ – Etymologie und Wortgebrauch ...................13
2.2 Formen und Geschichte ...................18
2.2.1 Bruderschaften als soziale Gruppen im Mittelalter ...................18
2.3 Quellen, Forschungen und Methoden ...................24
2.3.1 Quellen und Überlieferung ...................24
2.3.2 Allgemeine Entwicklung der Forschung ...................28
2.3.3 Vorgehen und Methoden der Bruderschaftsforschung ...................32
2.3.4 Definitionen von „Bruderschaft“ in der neueren Forschung ...................40
2.3.5 Typenbildung der Bruderschaftsforschung ...................45
3 Seelenheil und Vogelschiessen - ein Widerspruch? ...................49
3.1 Die Stadt, der Krieg und die Rolle der Schützengesellschaften ...................50
3.1.1 Das städtische Kriegs- und Schützenwesen ...................50
3.1.2 Gilden und Bruderschaften als Träger des städtischen Schützenwesens ...................53
3.1.3 Die Schützen – ein Machtfaktor innerhalb der Stadt? ...................57
3.1.3.1 Die Auseinandersetzungen um die Einführung der Reformation in Soest 1531 ...................58
3.1.3.2 Die Rolle der Schützen beim uplop 1488 und beim Oberg-Aufstand 1525 in Osnabrück ...................62
3.1.4 Die Mitglieder der Schützengesellschaften ...................66
3.2 Bruderschaften und Schützengesellschaften in Westfalen ...................73
3.2.1 Schützenbruderschaften und ihre Bedeutung in Westfalen und im westlichen Münsterland ...................75
4 Coesfeld um 1500 ...................85
4.1 Literatur und Quellen ...................86
4.2 Die geographische und verkehrstechnische Lage ...................90
4.3 Die politische und wirtschaftliche Lage ...................91
4.4 Stadttopographie und Bevölkerung ...................92
4.5 Recht, Verfassung und Verwaltung ...................96
4.6 Städtische und kirchliche Institutionen innerhalb der Stadt ...................102
4.7 Das Wehr- und Schützenwesen ...................104
5 Gilden, Nachbarschaften und Bruderschaften in Coesfeld ...................107
5.1 Gilden und Nachbarschaften ...................107
5.1.1 Die Gilden ...................108
5.1.2 Die Nachbarschaften ...................111
5.2 Die Bruderschaften ...................114
5.2.1 Die Antoniusbruderschaft ...................114
5.2.2 Heilig Kreuzbruderschaft oder Heilig Kreuzbruderschaften? ...................116
5.2.3 Die Fabianus- und Sebastianusbruderschaft ...................120
5.2.4 Die Jakobibruderschaft ...................125
5.2.5 Die Bruderschaft der Georgsschützen und weitere Schützenbruderschaften? ...................129
5.2.6 Die Annenbruderschaft ...................131
5.2.7 Zusammenfassung ...................132
6 Die Antoniusbruderschaft ...................133
6.1 Die Quellen: Das Mitgliedsbuch ...................133
6.1.1 Die Listen – mehr als nur Namen ...................133
6.1.1.1 Die Überschrift – Zeit, Selbstbezeichnung und Ort ...................134
6.1.1.2 Die Form der Listen ...................138
6.1.2 Die Rechnungen ...................139
6.1.3 Die Satzung des Jahres 1553 ...................142
6.1.4 Weitere Quellen zur Frühgeschichte der Bruderschaft ? ...................143
6.1.5 Quellen zur späteren Geschichte der Bruderschaft ...................145
6.2 Anfänge, Verfassung und Struktur ...................146
6.2.1 Die Anfänge der Bruderschaft und die Verbindungen zum Antoniterorden ...................148
6.2.2 Die Selbstbezeichnungen ...................157
6.2.3 Die Wahlen und die Ämter ...................160
6.2.4 Die Ämter und ihre Funktionen ...................166
6.2.4.1 Die Obersten ...................166
6.2.4.2 Die Scheffer ...................167
6.2.4.3 Die Kerzenherren und die religiösen Aktivitäten der Bruderschaft ...................168
6.2.4.4 Die Hausherren und die jährlichen Treffen der Bruderschaft ...................171
6.2.4.5 Kontinuität im Amt ? ...................177
6.2.5 Das vogel sceyten ...................178
6.2.6 Die Treffen und die Teilnehmer...................180
6.2.6.1 Die Liste von 1501: de scütten selscopp van sunten Anthonis ...................181
6.2.6.2 Die „lange“ Liste des Jahres 1507 ...................186
6.2.6.3 Die Listen und die Mitgliederentwicklung im Überblick ...................188
7 Die Bruderschaft und ihre Mitglieder in der städtischen Gesellschaft ...................200
7.1 Die Quellen ...................200
7.2 Die Schützengesellschaft ...................216
7.2.1 Die Mitglieder der Schützengesellschaft ...................217
7.2.2 Analyse im Rahmen der Bruderschaft ...................219
7.2.3 Die Schützen im Rahmen der Stadtgesellschaft ...................222
7.3 Die Mitglieder der Bruderschaft – einfache und doppelte Mitgliedschaft ...................237
7.3.1 Die „einfachen“ Mitglieder der Bruderschaft ...................238
7.3.2 Die Nur-Mitglieder ...................238
7.3.3 Die Doppelmitglieder ...................242
7.3.4 Die Geistlichen ...................248
7.4 Frauen in der Antoniusbruderschaft ...................249
7.4.1 Die Frauen in der Bruderschaft ...................................................... 250
7.4.2 Frauen in der Stadtgesellschaft ....................................................... 254
7.5 Die Wohnorte der Mitglieder der Antoniusbruderschaft oder wo ist die Bruderschaft zu Hause? ................... 260
8 Resümee ...................264
9 Quellen- und Literaturverzeichnis ...................271
9.1 Quellenverzeichnis ...................271
9.1.1 Ungedruckte Quellen ...................271
9.1.2 Gedruckte Quellen ...................271
9.2 Literaturverzeichnis ...................273
9.3 Abkürzungsverzeichnis ...................346
10 Anhang ...................347
10.1 Tabelle zur Antoniusbruderschaft ...................347
10.1.1 Allgemeine Tabellen ...................347
10.1.1.1 Zentraltabelle der Antoniusbruderschaft ...................347
10.1.1.2 Gesamtliste Bruderschaftsmitglieder und ihrer Teilnahmen ...................379
10.1.1.3 Die Auswertung der Heerschaulisten ...................422
10.1.2 Die Schützengesellschaft ...................423
10.1.2.1 Gesamtliste aller Schützen und ihrer Teilnahmen ...................423
10.1.2.2 Die Kerngruppe der Schützengesellschaft ...................440
10.1.2.3 Die Kerngruppe der Schützen als Bürgen im Neubürgerbuch ...................448
10.1.2.4 Die Kerngruppe der Schützen in öffentlichen Ämtern ...................454
10.1.2.5 Die Kerngruppe der Schützen in den Wortgeldregistern ...................456
10.1.2.6 Die Kerngruppe der Schützen in den Schatzungslisten ...................458
10.1.2.7 Die Kerngruppe der Schützen als Rentenzahler ...................462
10.1.2.8 Die Kerngruppe der Schützen in den Heerschaulisten ...................464
10.1.2.9 Die Kerngruppe der Schützen in der Fabianusund Sebastianusbruderschaft ...................467
10.1.3 Die Mitglieder der Bruderschaft – einfache, doppelte und weibliche Mitgliedschaft ...................468
10.1.3.1 Nur-Mitglieder ...................468
10.1.3.1.1 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder ...................468
10.1.3.1.2 Kerngruppe der Nur-Mitglieder im Neubürgerbuch ...................472
10.1.3.1.3 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder in öffentlichen Ämtern ...................476
10.1.3.1.4 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder in den Wortgeldregistern ...................477
10.1.3.1.5 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder in den Schatzungslisten ...................478
10.1.3.1.6 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder als Rentenzahler ...................481
10.1.3.1.7 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder in den Heerschaulisten ...................482
10.1.3.1.8 Die Kerngruppe der Nur-Mitglieder in der Fabianus- und Sebastianusbruderschaft ...................484
10.1.3.2 Doppelmitgliedschaften ...................485
10.1.3.2.1 Die Kerngruppe der Doppelmitglieder ...................485
10.1.3.2.2 Kerngruppe der Doppelmitglieder als Bürgen im Neubürgerbuch ...................486
10.1.3.2.3 Die Kerngruppe der Doppelmitglieder in den Wortgeldregistern ...................487
10.1.3.2.4 Die Kerngruppe der Doppelmitglieder in den Schatzungslisten ...................488
10.1.3.2.5 Die Kerngruppe der Doppelmitglieder als Rentenzahler ...................489
10.1.3.2.6 Die Kerngruppe der Doppelmitglieder in den Heerschaulisten ...................490
10.1.3.3 Die Frauen in der Antoniusbruderschaft ...................491
10.1.3.3.1 Die Ehepaare in der Antoniusbruderschaft ...................491
10.1.3.3.2 Die Kerngruppe der Frauen ...................503
10.1.3.3.3 Kerngruppe der Frauen als Bürgen im Neubürgerbuch ...................507
10.1.3.3.4 Die Kerngruppe der Frauen in den Wortgeldregistern...................508
10.1.3.3.5 Die Kerngruppe der Frauen in den Schatzungslisten ...................509
10.1.3.3.6 Die Kerngruppe der Frauen als Rentenzahler ...................512
10.1.3.3.7 Die Kerngruppe der Frauen in den Heerschaulisten ...................514
10.2 Tabelle zur Jakobusbruderschaft ...................516
10.3 Edition des Mitgliedsbuches der Antoniusbruderschaft
10.3.1 Handschriftenbeschreibung ...................518
10.3.2 Datierung ...................520
10.3.2.1 Der Beginn der Aufzeichnungen ...................520
10.3.2.2 Das Ende der Aufzeichnungen...................525
10.3.3 Editionsgrundsätze ...................529
10.3.4 Inhaltsverzeichnis ...................531
10.4 Edition ...................533