Erweiterte Suche

Ergebnisse der Hydrozephalustherapie im klinischen Alltag

Im Zeitraum vom 01.01.1989 bis zum 31.12.1994 wurden 146 Patienten im Alter von einem Tag bis zu 15 Jahren mit einem Hydrozephalus unterschiedlichster Ätiologie erstmalig mit einem Shuntsystem oder Rickham-Reservoir versorgt. Insgesamt waren 326 operative Eingriffe bei diesen Kindern notwendig. Es wurden bei diesen Patienten 215 Differenzdruckventile sowie 16 Rickham-Reservoire implantiert. Die Komplikationsrate nach den primären liquorableitenden Operationen lag bei 48 %. Die Gesamtrevisionsrate lag bei 55,2 %. Die patientenbezogene Infektionsrate nach der Primäroperation lag bei 8,9 %, die Gesamtinfektionsrate, auf alle 326 operativen Eingriffe bezogen, bei 10,7 %. Hauptrisikofaktoren für das Auftreten von Komplikationen waren das Alter unter 6 Monaten zum Zeitpunkt der primären Operation sowie die Ätiologie des Hydrozephalus. Weiter zeigte sich, dass Operateure, die eine geringe Anzahl von Primäroperationen durchgeführt hatten, eine höhere postoperative Infektionsrate aufwiesen.

Titel: Ergebnisse der Hydrozephalustherapie im klinischen Alltag
Verfasser: Walendzik, Uwe Heinz GND
Gutachter: Wassmann, Hansdetlef GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2006
Publikation in MIAMI: 21.06.2006
Datum der letzten Änderung: 01.03.2016
Schlagwörter: Hydrozephalus;Shuntsystem;Gesamtinfektionsrate;Differenzdruckventile;Komplikationsrate
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-92619547057
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-92619547057
Onlinezugriff: