Erweiterte Suche

Der klecksende Autor. Gesten der Fiktionalisierung bei E.T.A. Hoffmann

Ein Kater, der versucht zu schreiben, kleckst gerne einmal auf dem Papier herum, zerreißt es, benutzt es als Unterlage – so geschehen, als der Kater Murr seine Lebens-Ansichten verfasste. Über den Akt des Schreibens, der sich an Murrs Klecksen auch in E.T.A. Hoffmanns Handschriften manifestiert, erfolgt die Selbst-Fiktionalisierung Hoffmanns zum Herausgeber und seines Haustiers zum Autor. Das theoretische Konzept des Akts des Schreibens als Geste erfasst dieses performative Verhältnis: Es verbindet die Selbst-Ausführung des fiktionalen Textes und die Auflösung eines Konzeptes von außerhalb des Textes liegender Autorschaft mit der körperlichen und medialen Ausführung, die Körper, Ding und Zeichen in einem liminalen Bereich verknüpft.

Titel: Der klecksende Autor. Gesten der Fiktionalisierung bei E.T.A. Hoffmann
Verfasser: Schubert, Caroline GND
Dokumenttyp: Artikel
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 01.11.2018
Publikation in MIAMI: 13.11.2018
Datum der letzten Änderung: 13.11.2018
Zeitschrift/Periodikum: Textpraxis / 15 (2018) 2, Sonderausgabe 3
Verlag/Hrsg.: Graduate School Practices of Literature
Fachgebiete: Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Lizenz: CC BY 4.0
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-77159504766
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-77159504766
DOI: 10.17879/77159504443
Onlinezugriff: